Bewegtbild an Bahnhöfen :
Watchever wirbt Out of Home

Watchever vor Ort: Für die neue Werbewelle nutzt der Video-on-Demand-Service Bildschirme an 160 deutschen Bahnhöfen. Film ab!

Text: Petra Schwegler

Nach dem Neustart im Herbst setzt Watchever seine Werbeaktivitäten fort - und wirbt Out of Home: Unter dem seit Oktober geltenden neuen Markenclaim "Es gibt noch so viel zu entdecken" legt der Video-on-Demand-Service mit einer groß angelegten Public-Video-Kampagne nach.

In 160 deutschen Bahnhöfen werden ab sofort über einen Monat lang Zehn-Sekunden Spots mit dem Angebot von Watchever rund um Serien, Shows und Filme gezeigt. Ausgewählte Inhalte des Services scheinen zusätzlich auf Station Video und Infoscreen in hochfrequentierten U-, S- und Fernbahnhöfen in mehr als 20 deutschen Großstädten auf.

Michael Reiner, stellvertretender Watchever-Geschäftsführer und verantwortlich für die Kampagnenplanung, hat sich bewusst für die bewegte Außenwerbung entschieden:

"Wir unterhalten unsere Nutzer täglich mit bewegten Bildern. Deswegen nutzen wir genau diese Assets für unsere neue Public-Video-Kampagne. Wir freuen uns sehr, mit der Kampagne besonders Menschen, die flexibel ihre Lieblingssendung genießen wollen, zum Beispiel Pendler, anzusprechen und ihnen auf dem Weg nach Hause, Inspirationen für ihren Feierabend zu geben."

Bei der Planung setzte Watchever weiterhin auf die Agentur Havas Media, dieses Mal zusammen mit Außenwerber Ströer.

Das Portal will sich seit dem Relaunch im Herbst mit einem neuen Content-Konzept von der starken Konkurrenz absetzen und so Kunden gewinnen. Neben Hollywood-Blockbustern und US-Serienhits finden die Zuschauer seither auch Nischeninhalte wie Arthouse-Filme und europäische Serien- und Comedy-Formate in den rund 20 Kanälen. Gerade eben hat sich das Team ein Filmpaket von Paramount gesichert.

Watchever war 2013 in Deutschland gestartet und kämpft seitdem um seinen Platz am Markt. Der ist deutlich wettbewerbsintensiver geworden, wollen doch auch Amazon Prime oder das expansive US-Angebot Netflix deutsche Nutzer für sich gewinnen. Watchever bietet eine monatliche Flatrate, die 8,99 Euro kostet. Das Portal ist ein Tochterunternehmen des europäischen Medienkonzerns Vivendi.

Laut einer Erhebung des Marktforschungsinstituts Goldmedia zum Video-on-Demand-Markt war Amazon Prime im Februar 2015 der meist genutzte Dienst, gefolgt von iTunes, Maxdome, Google Play und Netflix. Watchever landete damals auf Platz 9.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.