Dass es einen Vertrag mit Warsteiner gegeben habe, erklärt Christoph Gottschalk damit, dass Warsteiner professioneller Caterer der Stadtwette gewesen sei. Zufall sei, dass Warsteiner im Bild zu sehen war. Ein Warsteiner-Sprecher räumt gegenüber "Bild" ein, dass man von 2004 bis 2006 Partner von "Wetten, dass..?" gewesen sei. Die gezahlte Summe habe aber unter einer Million gelegen.

"Bild“ hat am Donnerstag mit einer Reihe über angebliche Schleichwerbung im ZDF begonnen. Zum Auftakt sind Vorwürfe gegen den Sechsteiler "Die Affäre Semmeling" erhoben worden. Das ZDF meint dazu, dass diese Vorgänge viele Jahre zurückliegen würden. In einigen Fällen handele es sich um damals bei Produzenten und Sendern übliche Kooperationsformen, die dazu dienten, Kosten zu reduzieren. Diese Praxis sei im Jahr 2004 beendet worden, so das ZDF in Sachen "Semmeling“. Dass bei "Wetten, dass...?" Schleichwerbung im Spiel sein könnte, wirft der Privatfunkverband VPRT dem öffentlich-rechtlichen Sender schon seit Jahren vor.



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.