Autohersteller Alfa Romeo ist Co-Presenter der MotoGP und zugleich Exklusiv-Presenter der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM). Die Fiat-Tochter schöpft im zweiten Jahr in Folge aus dem Vollen und nutzt die zahlreichen Kanäle, die die Sport1-Familie in den vergangenen Jahren aufgebaut hat: Alfa Romeo ist auch im Online-Bereich zur MotoGP mit verschiedenen Auftritten bei Sport1.de präsent und als Channel-Presenter auf der Sport1 App. Letztere ist aus Sicht von Deissenberger ein wichtiger Bestandteil in der wachsenden Multimedia-Vermarktung. Schließlich sei die Anwendung mittlerweile mehr als 1,9 Millionen Mal heruntergeladen worden. "Wir holen den Fan überall ab, egal, ob er Sport sieht, darüber liest oder hört", meint Deissenberger und spielt darauf an, dass Sport1 seit vergangenem Jahr mit einem Bundesliga-Sonderheft auch im Printmarkt mitmischt, gerade eben die Bundesliga-Audiorechte für Web und Mobile erworben hat und nun ein eigenständiges Radioangebot plant. Deissenberger betont: "Es wird immer wichtiger, dem Werbekunden Umfelder auf allen Plattformen anbieten zu können. Mit den neuen Offerten runden wir das Portfolio als Multimedia-Vermarkter ab."

Die "Königsklasse" des Motorsports, die Formel 1, ist zurück beim Münchner Sender. Zum Revival hat Constantin Sport Marketing wichtige Marken rund um die Boliden an die Sport1-Familie binden können: den Reifenhersteller Falken Tyre Europe und den Motorenöl-Lieferanten ExxonMobil. Sie belegen alle Ebenen bis hinein ins Social TV. Sport1 zeigt seit Start der neuen Saison immer freitags live und exklusiv die Freien Trainings. Hinzu kommen ausführliche Zusammenfassungen der Qualifyings und Rennen. Insgesamt berichtet Sport1, das seinen Sport-Block im Programm seit vergangenem Herbst bereits ab 14.30 und damit zweieinhalb Stunden früher beginnen lässt, bei jedem Grand Prix bis zu sieben Stunden, hinzu kommen Analysen via App, Blogs und Postings bei Facebook. Für Thomas Deissenberger steht nach dem Ausbau der Sportschiene und der digitalen Offensive sowie der Rückkehr der Formel 1 fest: "Das Paket ist rund. Alle Top-Spender sind an Bord bei Sport1." Ganz frisch an Bord: Polarweiss als Presenter der Formel 1.

Nun wollen Sender und Vermarkter die Dickschiffe der Werbung noch enger an sich binden. Helfen dürfte ein Zugpferd für die männliche Zielgruppe auf Sport1.de und auf dem Online Gaming-Portal Sport1games.de: das neue Online-Rennspiel "Auto Club Revolution", das in Kooperation mit dem Spiele-Entwickler Eutechnyx an den Start geht. In der eigens entworfenen Sport1-Version sollen Fans, Stars und Marken rund um das Thema Motorsport in einer eigenen "Rennspiel-Community" zusammenkommen. Partner ist das Unternehmen Stryking Entertainment aus Berlin. Unternehmen und Marken sollen durch diese Form des "In-Game Advertising" mit in den Spielmodus integriert werden. Will heißen: Die Spieler wählen echte Marken, um ihre persönlichen virtuellen Rennwagen aufzustellen, auszustatten oder zu tunen. Thomas Deissenberger: "Für Sport1 als Multimedia-Marke ist die Abbildung dieses Spiels in den Bereichen Online und TV ein weiterer wichtiger Schritt, um uns in Deutschland als führender Anbieter im Sportsgaming-Bereich zu etablieren."


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.