Marketing am Airport :
Dackel-Orakel und Fake-Hybrid: So cool wirbt Sixt am Flughafen

Wer an Flughafenwerbung denkt, denkt automatisch an Sixt. Kaum eine Marke setzt Marketing am Airport so kreativ und erfolgreich ein wie der Autovermieter. W&V Online zeigt die originellsten Kampagnen und spricht mit Sixt-Marketer Jörn Hombert.

Text: Frauke Schobelt

- 2 Kommentare

Das Dackel-Orakel ist aktuell am Flughafen Stuttgart zu sehen und kennt die Antwort auf viele Fragen.
Das Dackel-Orakel ist aktuell am Flughafen Stuttgart zu sehen und kennt die Antwort auf viele Fragen.

Wer an Flughafenwerbung denkt, denkt automatisch an Sixt. Kaum eine Marke setzt Marketing am Airport so konsequent, kreativ und erfolgreich ein wie der Autovermieter. Die außergewöhnlichen Kampagnen und Installationen im charakteristischen Orange sorgen seit Jahren für Aufmerksamkeit und Gesprächsstoff. Ein Gespräch mit Jörn Hombert, Senior Lead Manager Airport Marketing bei Sixt.

Warum funktioniert Flughafenwerbung für Sixt so gut? Was hat die Marke davon?

Es liegt auf der Hand, dass sich ein Großteil unserer Kunden am Flughafen aufhält. Im Gegensatz zu überdimensionalen Blowups oder Citylights in Innenstädten, haben wir am Airport die Möglichkeit, unsere potentiellen Kunden gezielt auf ihrem Reiseweg anzusprechen. Der Streuverlust ist um ein Vielfaches geringer, da wir Passagierströme und Laufwege kennen.

Im Idealfall holen wir die Passagiere bereits im Landeanflug mit einem Branding auf den Fluggastbrücken ab und begleiten sie mit aufmerksamkeitsstarken Kreationen, bis in den Mietwagenbereich. Die oft spektakulären und kultigen Werbeinstallationen bleiben häufiger in den Köpfen der Menschen. Und macht sie nicht nur zu Kunden, sondern auch zu Fans der Marke Sixt. Wir wollen begeistern. Aber nicht nur mit toller Werbung, sondern auch mit unserer Premiumflotte, dem hohen Service am Sixt-Counter und vielen anderen tollen Produkten, die Sixt anbietet.

Was war bisher die erfolgreichste Flughafenkampagne von Sixt?

Es gibt eine Vielzahl an großartigen Flughafenkampagnen von Sixt. Sich da auf eine festzulegen – das geht nicht. Eine der größten Herausforderungen war aber ganz sicher unsere Gorillahand am Airport Düsseldorf. Unter extremen Brandschutz- und Statik-Auflagen, eine Installation in dieser Größenordnung zu bauen, das war schon sehr speziell und kam bei den Passagieren sehr gut an. Aber auch unsere Giraffen in Düsseldorf oder der Radarturm am Airport Hamburg sind noch heute ganz besondere Landmarks bzw. Meetingpoints an denen man sich gerne verabredet.

Was ist aktuell von Sixt zu sehen?

Aktuelle Kampagnen von uns sind z.B. der "Wackeldackel" am Airport Stuttgart. Der Dackel interagiert mit einem digitalen Spruchband und bewegt tatsächlich den Kopf.

Eines unserer Highlights aktuell ist sicher auch der ca. 130 m lange Ankommergang im neuen Satelliten Terminal des Airport München. 

Dass wir auch international schöne Kampagnen spielen, zeigt die "Hybrid-cow". Die Installation befindet sich aktuell am Airport Amsterdam und kommt sehr gut bei den Passagieren an. 

Die "Hybrid-Cow" von Sixt.

Die "Hybrid-Cow" von Sixt.

Wieviele Kreativ-Awards hat Sixt mit Flughafenwerbung schon gewonnen?

Das waren sicher einige… Speziell der Airport Media Award hat uns immer sehr viel Spaß bereitet. Hier konnte man durch die Einreichungen von Unternehmen unterschiedlichster Branchen auch erkennen, welch ungeahnten Spielraum und welch hochwertiges Umfeld die Airports ihren Kunden zur Verfügung stellen. Leider wird der "AMA" aktuell nicht verliehen. Grundsätzlich sind Awards aber ein Beleg für Erfolge, die in der Vergangenheit liegen. Wir blicken lieber nach vorn.

Eine Auswahl weiterer Sixt-Kampagnen

Diese aufwändige Installation war 2015 am Flughafen München zu sehen.

Sixt belegt auch Bildschirme an Flughäfen. 2014 waren unter anderem diese Spots zu sehen. 

In München gab es ganz offen Schleichwerbung von Sixt: 

In Düsseldorf verschönerte dieser Pinocchio die Fluggastbrücke.

Als Traumdeuter betätigte sich Sixt 2016. Schlafende Reisende lieferten die Kulisse.

Weitere Kampagnen zeigt der Autovermieter auf seiner Website. 

Fundstücke aus dem Netz:


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 2. März 2017

@m: Deine Feststellungen zeigen doch nur, wie stark die Wirkung guter Werbung sein kann. Wenn die Sixt-Mietkarren teurer als bei der Konkurrenz sind, liegt die Ursache bei der Preispoliik des Unternehmens und nicht bei der Werbung.

Im übrigen: Hast Du Dich schon mal wegen der schönen Corporate Identity für oder gegen ein MIetwagenangebot entschieden?

By the way., am Flughafen gemietete Fahrzeuge sind generell teurer als Fahrzeuge, die in City-Filialen angemietet werden – das ist nicht nur bei Sixt so.

Anonymous User 2. März 2017

Schade nur, dass Sixt bei so viel Humor vom Produkt her kein Stück besser ist als die Konkurrenz. Im Gegenteil, sogar meist teurer als die anderen, obwohl sie konsequent versuchen, etwas anderes zu vermitteln. Und von der abscheulichen Corporate Identity fange ich gar nicht erst an zu reden.

Diskutieren Sie mit