Flughafen München:
FJR realisiert Sixt-Installation am neuen Terminal

Prestigefläche: Zur Eröffnung des neuen "Satelliten–Terminals" am Münchner Flughafen macht sich dort gleich der Autovermieter Sixt breit - auf einer 140 Meter langen Werbeinstallation von FJR.

Text: Frauke Schobelt

Auf dem Weg zur Gepäckausgabe leuchten 111 illuminierte Glaspanelen.
Auf dem Weg zur Gepäckausgabe leuchten 111 illuminierte Glaspanelen.

Wenn an einem Flughafen ein Terminal eröffnet wird, blickt die Nation zunächst hoffnungsvoll nach Berlin. Aber nein, am BER hält der Dornröschenschlaf an. Stattdessen hat der Flughafen München am Dienstag seinen neuen "Satelliten-Terminal" eröffnet. Zusätzliche elf Millionen Fluggäste sollen dort künftig abgefertigt werden, ausschließlich Passagiere der Lufthansa und der Star Alliance-Partner. Wenn denn nicht gerade zufällig gestreikt wird - so wie am heutigen Mittwoch (27.4.).

Bei der Eröffnung am Dienstag war unübersehbar, wie sich der Autovermieter Sixt gleich auf der neu entstandenen Prestige-Werbefläche breit gemacht hat: Mit einer etwa 140 Meter langen Installation, bestehend aus 111 illuminierten Glaspanelen. Jeder Passagier, der hier landet und zur Gepäckausgabe geht, kommt an der exponierten Fläche mit den zehn überdimensionalen Motiven vorbei.

Die Idee dazu stammt von der langjährigen Sixt-Agentur FJR, wo Frederik Kittsteiner (Kreativchef), Frederick Denk (CD), Matthias Voll (AD) und Ralf Rolland (Beratung) für das Projekt verantwortlich zeichnen. Der Ansprechpartner auf Kundenseite ist Jörn Hombert, der bei Sixt das Airport-Marketing-Team führt. (fs/mw)


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.


Alle Specials