Kampagnen :
In der Hand von Influencern: Philips, Chiemsee-Alpenland und Fanta

Wie Philips und die Tourismusregion Chiemsee-Alpenland mit 13 Influencern fast 4,7 Millionen Menschen erreichten und warum Fanta die klassische Werbung ganz in die Hände der neuen Werbestars legt. 

Philips hat sich mit seinen Hue-Lampen an Influencer gewandt, um die Leuchtmittel bei jungen Frauen zu bewerben.
Philips hat sich mit seinen Hue-Lampen an Influencer gewandt, um die Leuchtmittel bei jungen Frauen zu bewerben.

Influencer verkaufen nicht wie die Testimonials von gestern, die "ihr" Parfüm frontal in die Kamera halten. Werbewirkung stellt sich bei ihnen subtiler ein - ob sie auch nachhaltiger ist, muss sich noch erweisen. Schließlich wird die Werbeform erst seit kaum einem Jahr im größeren Stil eingesetzt. Ein Indiz dafür könnte aber sein, dass immer mehr Unternehmen ihre Ergebnisse bekannt geben. Als erster Global Player kündigte kürzlich Coca-Cola sogar an, die klassische Werbung seiner Marke Fanta ganz in die Hände von Influencern und ihren jungen Fans zu geben. Philips und die Tourismus-Region Chiemsee-Alpenland haben mit klassischen Influencer-Kampagnen auf Instagram und Snapchat nahezu 4,7 Millionen Menschen erreicht - und das mit nur 13 Multiplikatoren insgesamt. 

Aber im Einzelnen: 

Philips hat für seine kabellose LED-Lampe Hue mit nur sieben Influencerinnen (die Auswahl traf die Agentur Lucky Shareman) insgesamt 4 Millionen Menschen aus der erwünschten weiblichen Zielgruppe erreicht. In dem Bildernetzwerk sollte das Lichtsystem in verschiedenen Nutzungssituationen vorgestellt werden. Wie das Ganze funktioniert, erklärten die Influencer ihren Fans auf Snapchat. Vier Prozent der User antworteten auf die Instagram-Postings. Philips zeigt sich vor allem von der Reichweite auf Snapchat überrascht: 855.000 Views seien deutlich mehr als erwartet. 

Hier eines der Postings auf Instagram:  

Philips Hue

Und hier noch ein weiteres Instagram-Foto mit Hue-Nutzung: 

Philips Hue

Der Tourismusverband Chiemsee-Alpenland ließ an sechs Wochen Ende des vergangenen Jahres gar nur sechs Postings insgesamt absetzen (Agentur: Lucky Shareman). Gesehen wurden sie von 670.000 Reiseinteressierten. 22.000 Mal kommentierten User die Fotos oder hinterließen ein Like. Aufgabe der Kampagne war es nicht nur, die Bekanntheit der Region um den Chiemsee unter Reiseinteressierten zu steigern, sondern auch deren Vielseitigkeit darzustellen. Die Fotografen setzten deshalb sehr unterschiedliche Reize der Urlaubslandschaft in Szene, mal standen urbane Szenen im Vordergrund, mal eher Naturschönheiten. Hier ein klassisches Motiv in ungewöhnlicher Perspektive - das Neue Schloss auf der Insel Herrenchiemsee:

Chiemsee-Alpenland

Fanta hat sich für seine neue Kampagne ganz den jungen Fans von Influencern auf Instagram und Snapchat verschrieben. In den beiden Kanälen werden Teenager von ihren Helden zum Mitmachen aufgerufen. Die Coca-Cola-Marke selbst beteiligt sich mit GIF-Makern, Fanta Snapchat Lenses, Fanta Filtern und ähnlichen Instrumenten am kreativen Prozess, an dessen Ende ein Werbespot fürs Fernsehen, Plakatmotive und Material für Facebook, Snapchat und Instagram herausschauen soll. Derzeit läuft ein TV-Spot, der die "feindliche Übernahme" genüsslich herausstellt. Und so sieht das Heißmachen der neuen Kreativen auf fanta.de aus: 

Fanta

Im Herbst soll die Teenager-Kampagne dann präsentiert werden, darunter auch der erste User-Generated-Spot von Fanta.


0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit