Literaturnobelpreis:
IBM-Rechner Watson: Bob Dylans Texte in der Sprachanalyse

Der IBM-Supercomputer Watson hat alle Songtexte des neuen Literaturnobelpreisträgers sprachlich genau analysiert. Hat Bob Dylan den Preis verdient? Urteilen Sie selbst.

Text: Markus Weber

Watson hat alle Song-Lyrics des Meisters analysiert - über 500 Stück.
Watson hat alle Song-Lyrics des Meisters analysiert - über 500 Stück.

Bereits vor einem Jahr trat der frisch gebackene Literaturnobelpreisträger in einem Werbespot für IBM auf - und überraschte dabei mit einer anregenden Konversation mit dem Hochleistungsrechner Watson.

In dem Gespräch geht es um Themen wie Sprache und Kreativität: Watson hat alle Songtexte des großen Meisters studiert und genau analysiert. Dabei hat er herausgefunden, dass sich die Bob Dylan-Texte sehr häufig um zwei Dinge drehen: Nämlich darum, dass sowohl die Zeit als auch die Liebe vergehen.

Watson ist wirklich ein Teufelskerl. Und singen kann der Superrechner auch noch.


Markus Weber, Redakteur W&V
Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.


Alle Specials