Musicathon :
Warum Seat für ein Soundlogo casten lässt

Seat hat musikalische Nachwuchstalente gecastet, die bei der Entwicklung des neuen Soundlogos assistieren dürfen. Im Interview erklärt die Seat-Marketingdirektorin Susanne Franz, warum Musik für den Automobilhersteller unabdinglich ist. 

Text: Lisa Daschinger

Die Experten der Berliner Soundagentur Wesound haben den Talenten bereits vorab gezeigt, worauf es bei Markenarbeit mit Sound ankommt.
Die Experten der Berliner Soundagentur Wesound haben den Talenten bereits vorab gezeigt, worauf es bei Markenarbeit mit Sound ankommt.

Bereits im April hat Seat weltweit zum internationalen "Musicathon" aufgerufen. Denn, der Automobilhersteller sucht nach frischen Talenten, die bei der Entwicklung des neuen Seat-Soundlogos assistieren dürfen. Der Wettbewerb hat bereits in Berlin und der Heimatstadt von Seat - in Barcelona - stattgefunden. Anfang November fliegen die drei Gewinner nach Los Angeles, um gemeinsam mit der Berliner Soundagentur Wesound und dem Seat Brand Sound Team das neue Logo zu entwickeln. 

Doch was bedeutet Musik für den Automobilhersteller und was hat es mit dem "Musicathon" auf sich? Das erklärt Susanne Franz, Global Marketing Director von Seat im Interview.   

Susanne Franz, Global Marketing Director Seat

Frau Franz, der internationale Musicathon hat stattgefunden. In Berlin und Barcelona waren Sie bereits. Nächster Stop: Los Angeles. Wie waren die bisherigen Tage und was darf man von Los Angeles erwarten?

Das Finale in Berlin war sehr inspirierend, mehr noch, als das zu erwarten war. Es lag jede Menge Kreativität und Teamgeist in der Luft. Die Talente und Coaches schafften ein Ambiente gefüllt mit Teamwork, kreativem Spirit und Inspirationen. Die Musiker halfen sich sogar untereinander dabei ihre Stücke fertigzustellen.

Los Angeles ist nun der wichtigste Schritt dieses Prozesses, denn da wird die Endphase der kreativen Mitgestaltung eingeläutet. Ich habe ein gutes Gefühl, denn ich glaube wir haben genau die richtigen Leute dafür an Bord.

Mit dem Musicathon will man Nachwuchstalente fördern. Warum fühlt sich Seat dafür zuständig?

Der Musicathon wird ausgerichtet, um gemeinsam mit jungen Talenten ein Soundlogo zu schaffen. Und natürlich wollen wir einen positiven Beitrag zu deren musikalischer Entwicklung leisten, denn sie tragen ja auch dazu bei, Seat zu einer noch besseren Marke zu machen. Daher werden sie während des gesamten Prozesses von professionellen Komponisten und Musikproduzenten gecoacht, nicht nur bei der Produktion sondern auch beim Komponieren. So können sie von den besten Spezialisten lernen, wie sie ihre berufliche und künstlerische Entwicklung voranbringen können. Zugänglichkeit ist einer der wichtigsten Werte unserer Marke, wir möchten jungen Talenten die Möglichkeit bieten, an der Entwicklung unseres Soundlogos mitzuwirken.

Ist das die erste Zusammenarbeit mit Nachwuchs-Musikern für ein Soundlogo bei Seat?

Wir kennen derzeit keine andere Marke, die bei der Entwicklung eines Soundlogos junge Talente zu Rate gezogen hätte. Für uns bei Seat ist dies nicht das erste Projekt dieser Art. Wir begannen damit bereits mit dem Mii by Mango Crowdsourcing.

Apropos Crowdsourcing - Warum haben Sie sich für eine solche Kampagne entschieden?

Seat ist eine zugängliche, dynamische und young-spirited Marke. Das sind drei unserer Markenwerte. Dadurch vermitteln wir eine moderne Geisteshaltung und stehen mit dem Lifestyle der heutigen Gesellschaft im Einklang. Für uns ist Co-Creation ein Teil dieser Philosophie. Als zugängliche Marke sind wir stets offen für Ideen und Beiträge von außerhalb des Unternehmens. Seat vermittelt eine moderne Geisteshaltung. Wir stehen im Einklang mit dem Lifestyle der heutigen Gesellschaft und mit Barcelona, unserer Herkunftsstadt.

Strebt Seat dadurch einen Imagewechsel an? Erhofft man sich etwas Frisches, Neues?

Durch die Zusammenarbeit mit den jungen Talenten stärken wir vielmehr unsere wahre Identität, als dass wir sie ändern wollten. Das macht uns aus und ist Teil unserer DNA. Wir sind in puncto Zielgruppe die jüngste Marke auf dem Markt – unsere Zielgruppe ist durchschnittlich zehn Jahre jünger.

Was ist das besondere an den drei Siegern Christian, Ariadna und Tomm? 

Der Musicathon war eine Idee aus dem Bereich der kreativen Mitgestaltung, um Talente zu identifizieren, die später gemeinsam mit den Experten von Seat und aus der Musikindustrie an der Entwicklung des Soundlogos mitarbeiten können. Wir waren auf der Suche nach Künstlern, die unsere Marke verstehen und einzigartige Klangstücke schaffen können. Andererseits ist Teamgeist für einen erfolgreichen Mitgestaltungsprozess sehr wichtig. Christian, Ariadna und Tomm haben all diese Voraussetzungen mit Bravour erfüllt.

Wie werden die drei Talente nach der Zeit in Los Angeles gefördert?

Seat engagiert sich bei einer Vielzahl innovativer Projekte und wir sind davon überzeugt, dass wir in Zukunft bei einigen dieser Projekte weiter mit den jungen Talenten des Musicathons zusammenarbeiten können.

Die Agentur Wesound ist mit im Boot. Inwiefern wird die Soundagentur das Projekt unterstützen?

Für uns ist es wichtig, dass wir mit einer Soundbranding-Agentur zusammenarbeiten, um einen professionellen Ansatz zu verfolgen, der die Co-Creation und die Ausarbeitung des Sound-Logos vereint. Wesounds Rolle dabei ist es zu gewährleisten, dass das Soundlogo, das gemeinsam von Seat, den Talenten und den Kreativdirektoren und Strategen der Agentur entwickelt wird, im Einklang mit unseren Zielen steht. Sie sind nah an den Künstlern, um deren Kreativität zu fördern, gleichzeitig stellen sie jedoch sicher, dass Seats Markenwerte und Ziele zum Ausdruck kommen.

Warum haben Sie sich für Wesound entschieden?

Sie verfügen über eine weitreichende Erfahrung und haben bereits großartige Arbeit für andere Marken geleistet.

Was ist der erste Begriff der Ihnen zu dem Stichwort "Musik" einfällt?

"Good mood" und Emotionen.

Was bedeutet Musik für Seat?

Seat wurde in Barcelona geboren, eine Stadt mit einem toleranten, aktiven, modernen und aktiven Lifestyle, wo Kunst und Musik eine große Rolle spielen. Das ist Teil der Seat-DNA. Seat bietet Produkte und Dienstleistungen "Created in Barcelona". Musik ist eine universelle Sprache, die Emotionen vermittelt; für Seat ist sie ein Weg, um unsere Zugänglichkeit, unseren jugendlichen Geist wie auch die moderne Geisteshaltung unserer Marke zum Ausdruck zu bringen.

Warum ist Musik so wichtig für eine Marke?

Sie ist ein Mittel, mit dem wir auf emotionale Weise mit dem Publikum in Kontakt treten können. Durch Musik können wir sehr gut Emotionen und Gefühle vermitteln.

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Soundlogo aus?

Wiedererkennung und Identifikation. Es geht darum einen unverkennbaren Sound zu schaffen, der die Identität der Marke auf so einfache und kraftvolle Weise zum Ausdruck bringt, dass sich jeder daran erinnern kann und es mit der Marke in Verbindung bringt.

Stellen wir uns den Markenauftritt von Seat mal so ganz ohne Sound vor. Was würde passieren?

Das kann ich mir nicht vorstellen. Das ist Teil unserer DNA.

Wann wird das neue Soundlogo zu hören sein?

In L.A. werden wir verschiedene kreative Prozesse entwickeln, die zu einer endgültigen Entscheidung bis Ende 2016/Anfang 2017 führen. Ich verspreche Ihnen, dass wir sie zeitnah überraschen werden.

Frau Franz, eine letzte Frage. Was ist ihr persönlicher Favorit unter den Soundlogos?

Die, denen die höchste Anerkennung zuteil wird (grinsen). 

Vielen Dank für Ihre Zeit.