Anzeige:
Der Einsatz innovativer Technologien in der Sport-Fotografie [Sponsored Post]

360-Grad-Fotografie, Gigapixel, Robotics: Fotograf Matthias Hangst spricht im Interview über den aktuellen Einsatz von innovativen Technologien bei der Bildberichterstattung großer Sportereignisse.

http://goo.gl/Ts03P1
http://goo.gl/Ts03P1

360-Grad-Fotografie, Gigapixel, Robotics: Fotograf Matthias Hangst spricht über den aktuellen Einsatz von innovativen Technologien bei der Bildberichterstattung großer Sportereignisse.

Matthias, auf wie viele Knöpfe konntest Du während einer Fußball-EM-Partie drücken?

Einmal auf die Kameras, die ich dabei habe – beim Fußball sind das drei. Das lange Teleobjektiv, das mittlere Zoom für Torszenen und ein Weitwinkel-Objektiv, falls vor mir die Jubeltraube stattfindet. Zudem kann ich per Fuß eine Taste bedienen, die über ein Kabel mit der Kamera hinter dem Tor verbunden ist.

Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Und wenn nun vor dem Tor etwas passiert

... schieße ich gleichzeitig mit der Hand und mit dem Fuß. Zudem: Sobald die Kamera hinter dem Tor schießt, schickt sie ein Funksignal nach oben unter das Dach, in den großen Stadien in Paris und Marseille haben wir dort so genannte Catwalk Remotes, die den Strafraum aus der Luft abdecken. Aber: Funksignale in Stadien sind anfällig, aufgrund von Interferenzen – zum Beispiel durch Handys. Da musst Du vorher schauen, mit welchen Frequenzen Du arbeitest. Das einzustellen ist sehr aufwendig, weil Du nach jedem Test hochlaufen musst, um zu prüfen, ob das Signal angekommen ist. Daher sind wir oft schon Tage und Wochen vor einem Spiel im Stadion.

Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Welche neuen Technologien hast Du bei der Euro 2016 eingesetzt?

360 Grad-Fotografie in einer Kamera. Neu dabei ist, dass es ein Gerät gibt, das auf einem kleinen Stativ steht. Und ich dazu eine App auf meinem Handy habe, dort einen Knopf drücke, das Bild geschossen wird – und ich es sofort verschicken kann.

Warum ist 360-Grad-Fotografie ein Zukunftstrend Deiner Arbeit?

Weil die Menschen dieses Gefühl des Dabeiseins wünschen. Weil zum Beispiel Stadien natürlich begrenzt sind, viele Menschen werden ein Spiel nie live sehen können. Und mit der 360-Grad-Fotografie kannst Du tiefer eintauchen.

Götzes Genie-Augenblick wie im WM-Finale 2014 erleben wir irgendwann als 360-Grad-Moment?

Alle Specials