Super Bowl 50 :
Brave Halbzeitshow mit Beyoncé und Coldplay

Bonbonfarbene Familienunterhaltung - die Halbzeitshow beim Super Bowl war unterhaltsam, aber brav. Aufreger gab es zum Super Bowl 50 keinen.

Text: Deutsche Presse-Agentur

Jedes Jahr ist es eines der bestgehüteten Geheimnisse im US-Showbiz: Wie genau wird die Halbzeitshow des Super Bowl aussehen? Die Antwort auf diese Frage ist immens wichtig, Tourtickets für Konzerte der Künstler verkaufen sich nach den Auftritten deutlich besser, Musikverkäufe schießen in die Höhe. Mehr als 100 Millionen Menschen sehen zu. Im Jubiläumsjahr 2016 sollten die 114,4 Million Zuschauer (Spiel) bzw. 120 Millionen (Halbzeitshow) aus dem Rekordjahr 2015 noch übertroffen werden. "Eine Feier von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" solle es werden. Was dann folgte, war bonbonbuntes Familienprogramm mit drei Weltstars. Laut "Forbes" war es überhaupt einer der langweiligsten Super Bowls in der Geschichte.

Die britische Band Coldplay machte mit Ausschnitten aus "Viva la Vida", "Fix You" und dem neuen Song "Adventure of a Lifetime" den Auftakt, bevor Pop-Soul-Sänger Bruno Mars übernahm und seinen Hit "Uptown Funk" anstimmte. Schließlich war es an R&B-Ikone Beyoncé Knowles, ihren tags zuvor veröffentlichten Song "Formation" zu präsentieren. Das ganze Wochenende über hatte die 34-Jährige bereits viel Lob für die feministische Botschaft und den im Videoclip zum Lied enthaltenen Hinweis auf Polizeigewalt gegen Schwarze bekommen.

Die mehr als 70.000 Zuschauer im Levi's-Stadiom von Santa Clara in Kalifornien bejubelten dann auch den gemeinsam gesungenen zweiten Teil von Mars' Funk-Hit. Zum Abschluss der 12-Minuten-Show sangen alle drei Stars gemeinsam Hits aus vergangenen Jahrzehnten der Halbzeit-Minikonzerte.

Seit einigen Jahren zählt der musikalische Pausenfüller zu den Höhepunkten des Football-Events. Als erster großer Erfolg gilt der Auftritt von Michael Jackson mit rund 3500 Kindern und der von viel Pathos getragenen Hymne "Heal the World" aus dem Jahr 1993. Die Minikonzerte zur Halbzeit wurden daraufhin größer - und fünf Monate nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auch deutlich feierlicher. Damals liefen hinter U2-Frontmann Bono zum Song "Where the Streets Have No Name" die Namen der Opfer durch. Auch für Skandale sorgte die Zwischenshow bereits: Unvergessen ist bis heute die entblößte Brust von Janet Jackson 2004. Acht Jahre später streckte Sängerin Mia ihren Mittelfinger in die Kameras.

Auf derlei Eskapaden mussten die Zuschauer 2016 verzichten. Brav und fröhlich kamen die Songs daher, während unter dem transparenten Boden der riesigen Bühne immer wieder neue Blumenmotive explodierten. Zum Abschluss war es an den Stadionzuschauern auf den Rängen, die Botschaft der Show zusammenzufassen. Mit übergroßen Farbtafeln bildeten sie einen Schriftzug: "Believe in Love" ("Glaubt an die Liebe"). (sh/dpa)