Überrascht hat uns keiner der beiden Kombattanten mit seiner Kampagne. Apple bleibt beim smarten und schlichten Anpreisen der Eigenheiten, Samsung setzt seine Schlangesteher-Bashing-Serie fort. In dieser Disziplin macht also keiner einen Punkt. In Sachen Humor und Aufmerksamkeit dürfte Samsung die Nase vorn haben - dass die Witze auf Kosten der Apple-Jünger dieselben wie voriges Jahr sind, scheint die Youtube-Fans nicht zu stören. Souveräner wiederum kommt die Apple-Werbung: Die Produktvorteile zu zeigen, ohne Samsung auch nur den Hauch von Aufmerksamkeit zu widmen, hat ein gewisse Eleganz. Nach Punkten haben wir ein Patt - für Geschmacksfragen gibt es die Kommentarfunktion unten.

Derweil blühen im Web die skurrilsten Wettbewerbsdisziplinen iPhone gegen Galaxy - den Fall-Test habe zum Beispiel das iPhone 5 gewonnen.

Und während Apple und Samsung um jeden Quadratmillimeter auf dem Handy-Markt erbittert kämpfen, geht es auch auf dem Suchmaschinen-Markt roher zu: Microsoft tritt Google kräftig gegens Schienbein, um selbst das Bein mit Bing auf den Boden zu bekommen. Zunächst hatte der Software-Konzern Videos gezeigt, in denen Passanten die beiden Suchmaschinen gegenüberstellen und in der "Bing it on Challenge" blind bewerten. Nun folgt ein Anzeigenmotiv zum Schutz der Privatsphäre, in dem Microsoft auf das Bußgeld von 22,5 Millionen Dollar anspielt, das die US-Handelsbehörde FTC gegen Google verhängt hatte, weil der Konzern Safari-Nutzern Cookies untergeschoben hatte. Schon im Februar hatte Microsoft vor den so skrupellosen Googlern gewarnt.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.