Unser Portfolio-Unternehmen Lytt aus Norwegen bietet eine Podcast-Plattform für Verlage an, damit Audio-Inhalte schnell und einfach auf den eigenen Kanälen ausgespielt und in die Paywall-Infrastruktur integriert werden können, aber auch damit vernünftige Analytics zur Verfügung stehen, die Publisher bei Plattformen wie Spotify & Co. für ihre eigenen Inhalte nicht erhalten (das aber erstaunlicherweise bisher akzeptieren).

Femtasy bietet erotische Geschichten für Frauen an, die mit einer selbstausgewählten Stimme vorgelesen werden. Mittlerweile gibt es über 1000 Geschichten zum anhören und anregen. Wir haben das Gründerpaar bereits beim Reeperbahn Pitch getroffen und freuen uns auf ein Wiedersehen in Austin zur SXSW!

Interaktives Audio-Livestreaming

Einen etwas anderen Weg geht der ehemalige Spotify-Chef in Deutschland, Stefan Zilch, der mit Voicd.fm einem Genre zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen will, das er bislang unterrepräsentiert sieht: Musik und Popkultur. Gestartet hat er das Angebot mit einem Podcast der Band Bilderbuch, der von Orangina gesponsert wurde. Das Potential im Bereich Popkultur ist immens, was man u.a. auch daran sieht, dass gerade JungvonMatt/Nerd gegründet wurde, um diesen Bereich noch besser zu bedienen.

Seit den 80ern wissen wir ja alle: “Live is life, when we all feel the power” (gern geschehen für den Ohrwurm), daher entwickelt Storm  eine Plattform für interaktives Audio-Livestreaming und wurde mit dieser Idee gerade in das Betaworks Audiocamp in New York City aufgenommen.

Autoradios schlauer machen

Um das Bedienen geht es auch beim amerikanischen Startup AudioBurst, das für neue Audio-Experiences im Auto sorgen will, um personalisierte Inhalte hands free liefern zu können. Mittlerweile wurden über 25 Mio Dollar in dieses Unternehmen investiert, damit Autoradios endlich intelligenter werden. 

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist und selber podcasten will: mit Anchor kann man sofort loslegen und seine Stimme in die Welt tragen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.