Vier Beispiele: Das wirft der Corona-Maßnahmen-Gaga-Generator aus

Marktplatz Etsy kämpft mit Erotik-Bug

Auf dem seit Jahren beliebten DIY-Marktplatz Etsy gibt es aktuell Probleme bei der Werbung. In dem Online-Shop verkaufen Kreative selbst gemachte Produkte. Derzeit ist die Plattform von einem Erotik-Bug betroffen, der gerade jüngere User verwirrt. Manchen Nutzern wurden bei der Suche nach asiatischen Produkten erotische Oben-Ohne-Fotos von Asiatinnen angezeigt. Auch in den Empfehlungen, die Etsy generiert, werden das tatsächliche Produkt und die Sex-Bilder gemischt. Auffällig ist dies unter anderem deswegen, weil die erotischen Fotos nur beim Thema Asia aufkommen, wie unter anderem TheVerge entdeckte. Bei der Suche nach nicht-asiatischen Produkten finden sich keine Nacktbilder. Teilweise zeigt Etsy bei der Suche nach "Asia" ganze Galerien an Oben-Ohne-Fotos von Asiatinnen, unter dem Titel "Sie mögen vielleicht auch". Geteasert werden neben harmlosen Kunst- und Heimwerkerbildchen dort auch "Bikinis für asiatische Frauen". Suchanfragen über Google für Etsy führen ebenfalls auf die Spur der nicht jugendfreien Bilder. Erste Galerien hat Etsy bereits entfernt. Möglicherweise haben neue Algorithmen verrückt gespielt. Etsy erklärte, man werde "weiter daran arbeiten, unseren Algorithmus zu verbessern, um zu vermeiden, dass Empfehlungen auftauchen, wenn sie nicht relevant oder angemessen sind." Der Asia-Erotik-Bug, für sich schon ärgerlich genug, kommt zur Unzeit für das Portal: Anfang März hatte ein weißer Mann in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia acht Menschen getötet, darunter sechs asiatische Frauen. Es folgte eine große Diskussion über die Fetischisierung asiatischer Frauen, da sie in den USA seit Jahrzehnten Sexismus und Rassismus ausgesetzt sind. 2020 meldeten US-Organisationen allein 3800 Hassattacken auf asiatische Menschen. Etsy will nun auch seine Mitarbeiter/-innen im Rahmen einer Kooperation mit einer Asian-American-Community zu der Thematik schulen. Das Unternehmen versprach, "Produkte zu überwachen, die Hass und Gewalt fördern". 

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Comeback von Space Invaders und Hot Wheels

Die Klassiker kehren zurück: Zwei Kult-Spiele werden für moderne Geräte neu aufgelegt. Die erste Ankündigung betrifft Space Invaders, die kleinen pixeligen Aliens. Die bekannten Entwicklerstudios Square Enix und Taito haben einen ersten Trailer zu einer mobilen AR-Neuauflage des Arcade-Klassikers veröffentlicht. Die Developer versprechen frische Ideen für den Retro-Hit. Interessenten können sich bereits auf dieser Website anmelden und erhalten dann Up-to-Date-Infos per Mail.

Wer eher kultige Flitzer als Aliens bevorzugt, darf sich auf den Re-Start von Hot Wheels Unleashed freuen. Hier gibt es bereits einen Release-Termin. Das neue Hot Wheels, basierend auf Mattels Klassiker und mit originalgetreuen Mattel-Modellen, wird vom italienische Spielestudio Milestone Team verantwortet. Geplant sind gleich mehrere Single-Player-Modi sowie Online-Modi und Offline-Multiplayer mit geteiltem Screen. Das Game erscheint für 49,99 Dollar (umgerechnet 42 Euro) am 30. September, allerdings nicht mobil, sondern für PC und die letzte bzw. aktuelle Version von Xbox und Playstation. Hot-Wheels-Fanboys und -Fangirls können dann auch zu einer der drei Premium-Versionen greifen. Die Teuerste, die sogenannte Ultimate Stunt Edition, schlägt mit 89,99 Dollar (umgerechnet 76 Euro) zu Buche. W&V zeigt hier beide Vorab-Trailer:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Thailänder erhält iPhone Pro Max-Max-Max

Das Einkaufen ist in Coronazeiten kein Vergnügen – und das bekam jetzt auch noch ein Apple-Kunde zu spüren. Der recht unaufmerksame Mann aus Thailand glaubte, auf der Shopping-Plattform Lazada ein Schnäppchen zu machen. Er fand etwas, das nach iPhone aussah, und bestellte es. Beim Öffnen des Pakets stellte sich heraus, dass es sich keineswegs um das Smartphone, sondern um einen Tisch handelte, berichtet OrientalDaily. Das Möbelstück ist immerhin im Stil eines iPhones gehalten, ein Home Button und sogar ein SIM-Schacht sind an Bord – allerdings ist der Tisch natürlich deutlich größer als das Apple-Device. Bei der Bestellung waren dem Mann offenbar nicht die (für ein iPhone) recht hohen Versandkosten aufgefallen. Dumm gelaufen: Der Tisch ist seit drei Jahren erhältlich und kostet 310.000 südkoreanische Won, umgerechnet rund 230 Euro. Nicht gerade der Preis, den Apple für ein iPhone verlangt. Wer mal selbst ein Riesen-iPhone in Tischform sucht, ein iPhone Pro Max-Max-Max, der wird im Shop Ten by Ten fündig. Da wird dann schön aufgetischt: Zu den 230 Euro kommen auch noch Versandkosten und Einfuhrumsatzsteuer. Telefonieren kann der Max-Max-Max-iPhone-Tisch aber trotzdem nicht...

In diesem Sinne: Machen Sie am heutigen Dienstag reinen Tisch – und damit bis morgen bei TechTäglich.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.