Treiber der Entwicklung sei laut OVK einerseits, dass immer mehr Werbungtreibende gerade aus den Bereichen FMCG, Pharma und Textil in Online-Werbung investierten. „Markenführung findet inzwischen Online statt“, sagt BVDW-Präsident Groth. Der OVK legt dieses Jahr erstmals eine Werbewirkungs-Studie vor, die zeigen soll, dass Display-Werbung im Internet einerseits eine positive Auswirkung auf Faktoren wie Image, Markenaufbau und Kaufverhalten hat und darüber hinaus langfristig das Userverhalten beeinflusst. „Es geht nicht nur um den schnellen Klick“, so Mudter. Auch langfristig würden User aktiviert und kämen später im Bedarfsfall auf einen Werbungtreibenden zurück.

Chart: OVK-Report 2010 / Klassik

Hier steht eine einzeilige Headline Dies ist eine interaktive Grafik. Wenn Sie den Doppelstrich innerhalb des Scroll-Balkens unterhalb der Grafik bedienen, können Sie die Anzahl der dargestellten Aussagen variieren und mit den Pfeiltasten zwischen den Aussagen wechseln. Wenn Sie mit der Maus über die Datenreihen fahren, erhalten Sie die genauen Werte der einzelnen Datenpunkte. Außerdem können Sie in der unteren Menüleiste einzelne Datenserien ein- und ausblenden, die Grafik als Bild oder als interaktive swf-Datei speichern und ausdrucken. Wenn Sie diese Info-Grafik in Ihre Webseite einbinden möchten, können Sie sich dafür mit einem Klick auf den Menüpunkt „Einbinden“ den Embed Code kopieren.
Tags: OVK-Report 2010 / Klassik
Powered By: iCharts | create, share, and embed interactive charts online

Als weitere Treiber des Marktes werden insbesondere die Bereiche Online-Video-Werbung und Mobile Werbung gesehen. Deren Bereiche sind mit geschätzten Netto-Volumina von 60 resp. 20 Millionen Euro (2010) zwar derzeit noch relativ gering, aber Manfred Klaus (Plan.Net) der für das Forum Mediaagenturen an der Pressekonferenz teilnahm, und Thomas Mendrina (Axel Springer Media Impact), der den Mobile Advertising Circle (MAC) im BVDW leitet sehen hier deutliches Potenzial: „Der größte Hebel im Bereich Bewegtbildwerbung sind integrierte Planungsansätze für TV und Online“, so Klaus. Gerade Werbungtreibende im FMCG-Bereich verlängerten ihre TV-Kampagnen zunehmend ins Internet. Bisher wird der Markt durch einen Mangel an Inventar begrenzt: Die Nachfrage sei erheblich höher als das Angebot, und wachse derzeit dreistellig.

Im Mobilebereich begründet Mendrina seine positive Prognose mit dem signifikanten Anstieg der Kampagnen von 360 Kampagnen im ersten Halbjahr 2009 auf 545 Kampagnen im ersten Halbjahr 2010. Auch die Zahl der Werbungtreibenden sei um ca. ein Drittel von 109 auf 137 gestiegen. Der MAC geht davon aus, dass Mobile Advertising 2010 um 50 Prozent wachsen wird. Deutlich wachsen soll auch der Anteil von Social Media an den Gesamt-Werbebudgets. Der großteil der vom FOMA befragten Online-Mediaagenturen sieht hier bis 2015 einen Anteil von 10 Prozent: der Hauptanteil komme dabei aus digitalen und klassischen Marketing-Budgets.

Weitere Informationen zu den OVK-Zahlen und der Dmexco lesen Sie in der aktuellen Werben & verkaufen (EVT 16.09.2010) (rfi/rp)



Raoul Fischer
Autor: Raoul Fischer

Raoul Fischer ist Autor und Korrespondent der W&V in Frankfurt am Main. Der Fachjournalist beobachtet die Entwicklungen im digitalen Markt und schreibt für W&V auch Beiträge zum Thema Employer Branding.