Videos mit rappenden Azubis wird man auf Ausbildung.de nicht finden. "Davon raten wir auch dringend ab", so Peukert. 16-Jährige sollten nicht wie 6-Jährige behandelt werden, "wir wollen die Zielgruppe ernst nehmen". Eine verständliche, nicht anbiedernde Sprache gehöre dazu. 

Und die kommt bei Schülerpraktikantin Jana Heigl schon mal gut an. Die Münchnerin ist zu Besuch in der W&V-Redaktion und hat sich für uns die Seite genauer angeschaut. Die 17-jährige Gymnasiastin weiß noch nicht genau, für welches Studium oder welche Ausbildung sie sich entscheiden soll. Sie hat schon Berufsberatungen hinter sich, fand die aber eher schlecht. Der Berufcheck von Ausbildung.de gefällt ihr dagegen gut, vor allem die Art der Fragestellung und wie das Ergebnis präsentiert wird, denn jedem Typ wird stellvertretend ein Promi zugeteilt. Jana ist demnach ein "Michele-Obama-Typ" - eine vorausdenkende Macherin mit sonnigem Gemüt und viel Gefühl für andere Menschen. Auch Joachim Gauck oder James Bond stehen Pate. Die vorgeschlagenen Berufe in der Medienwirtschaft sagen Jana zu. Prima findet sie auch den Karrierepfad, der zeigt, was man mit der Ausbildung noch alles machen kann. Pluspunkte vergibt sie für das "Quiz" und die "Wissenswertes"-Kästen - da steht zum Beispiel, welcher Promi diesen Job erlernt hat. Lehrreich sind laut Jana die Bewerbungstipps - "da steht einiges, was ich noch nicht wusste". Großes Manko aus ihrer Sicht: "Es gibt noch viel zu wenig Stellenangebote. Das schreckt dann eher ab, wenn man einen Beruf gut findet und es keine Stellen dazu gibt", so Jana. So gibt es derzeit auch noch kaum Angebote aus der Medien- und Werbebranche.

Das will das Portal schnell ändern und erwägt auch, sich mit Partnern zusammenzuschließen. Um Bekanntheit aufzubauen, besucht Employour Schulen, die Facebok-Seite verzeichnet bislang rund 2.600 Fans. Außerdem nutzt das Startup Google Adwords und SEO-Maßnahmen.


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.