3. Tür abschließen

Sowohl in der virteullen Welt als auch bei Erotikfilmen vergessen Menschen gern mal ihre Umgebung. "Um die Beziehung zu retten und unangenehme Situationen zu umgehen, stellen Nutzer am besten sicher, dass die Zimmertür verschlossen ist. Denn in der VR bekommen viele die echte Welt gar nicht mehr mit", sagt René Pour. Denn: Im einen Fall ist es vielleicht peinlich, im anderen wenigstens verwirrend, wenn einer im echten Leben ins Zimmer rumpelt, während man selbst in der virtuellen Welt unterwegs ist (dazu auch Punkt 2).

4. Safer Sex

Das Kondom ist im virtuellen Raum glücklicherweise überflüssig. Sicherheit dennoch ein Thema: Da Erotik-Apps und -Inhalte nicht im Google Play Store oder App Store zu finden sind, sollten sich Nutzer – bevor sie überstürzt Inhalte laden – über die Seriosität der Seiten informieren, von denen sie die Videos und Programme beziehen wollen. Gleiches gilt, ergänzen wir an dieser Stelle, für andere VR-Inhalte aus dem Netz.



Susanne Herrmann
Autor: Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.