2. Der Siegeszug der Modeketten

Internationale Textilketten wie H&M oder Zara und Textil-Discounter wie Primark oder Kik verdrängen seit Jahren klassische Modehändler und Boutiquen aus den Einkaufsstraßen. Denn mit dem Tempo und den Preisen der straff durchorganisierten Ketten können viele etablierte Händler nicht mithalten.

3. Die Ausbreitung der Markenshops

Immer mehr Hersteller wie Gerry Weber, Esprit oder Boss haben sich in den vergangenen Jahren Stück für Stück vom Modehandel unabhängiger gemacht Sie eröffnen einfach eigene Läden oder Online-Shops. Für viele Warenhäuser und Fachgeschäfte bedeutete das weitere Umsatzverluste. Für die Betroffenen ist es dabei nur ein kleiner Trost, dass inzwischen auch einige der expansionsfreudigen Hersteller unter dem harten Wettbewerb im deutschen Modehandel leiden: Gerry Weber und Tom Tailor sind gerade dabei, ihr mühsam aufgebautes Ladennetz wieder zurechtzustutzen.

4. Der starke Dollar

Für zusätzlichen Druck in der Branche sorgt zurzeit der starke Dollar. Der Grund: Viele Textilien werden in Asien hergestellt und in Dollar abgerechnet. Das verteuert die Beschaffung. Doch die Weitergabe dieser Mehrkosten ist im harten Wettbewerb nur schwer möglich. Selbst die erfolgsverwöhnte Modekette H&M kämpft deshalb derzeit mit Gewinnrückgängen.

5. Das Wetter

Der milde Winter hat vielen Modehändlern in den vergangenen Monaten das Geschäft verdorben. Das gehört zwar eigentlich zum normalen Auf- und Ab des Handelsgeschäfts. Doch für angeschlagene Unternehmen kann es zur Existenzbedrohung werden.

Eine Ende der Turbulenzen in der Modebranche ist nicht in Sicht. "Im deutschen Markt entfallen noch immer rund 30 Prozent des Marktes auf kleine Facheinzelhändler. Viele von ihnen könnten schon bald den Anschluss verlieren. Denn der Strukturwandel durch den Online-Handel und die großen internationalen Ketten wie H&M oder Zara wird sich weiter verschärfen", urteilt die Handelsexpertin Kerstin Lehmann. Für sie steht fest: "Die Marktbereinigung geht weiter." (W&V mit dpa)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.