Und das Vorgehen setzt Apple unter Druck. Googles Schritt ist eine Breitseite gegen Apple, das sich seit Monaten gegen jedwede Art von alternativen Bezahlsystemen wehrt. Natürlich auch, weil Apple (wie Google zuvor...) bei jeder Transaktion im App Store bis zu 30 Prozent Provision kassiert…

Spotify gehört zu den ersten Google-Partnern. Gegenüber The Verge gab der Marktführer unter den Musikstreamingdiensten an, bereits an einer eigenen Lösung zu arbeiten. Noch 2022 soll sie für Android eingeführt werden, auch in Deutschland. Spotify und Google haben für das alternative Bezahlsystem einen mehrjährigen Vertrag geschlosssen. Sie meinen es also ernst. So ernst wie die EU meint, Apple und Google zu alternativen Bezahloptionen drängen zu müssen.

Große Frage: Wie reagiert Apple jetzt? Zieht der Konzern mit Google mit? Oder geht er weiter seinen Weg? In den Niederlanden hat das Unternehmen sich nicht kompromissbereit gezeigt. Die Folge: Apple musste bereits zum neunten Mal in Folge fünf Millionen Euro Strafe pro Monat zahlen. So haben sich bereits 45 Millionen Euro Strafzahlungen summiert, weil Apple seinen App Store nicht mit externen Bezahloptionen aufbrechen will.

Das sind die weiteren Themen in TechTäglich am 25.3.2022:

Warentest: Klarer Sieger beim Mobilfunk-Netztest

Die beliebtesten Premium-Smartphones der Welt

Mysteriöse Apple-TV-Firma erobert LinkedIn

WeWard: Neue App bezahlt fürs Gehen

 

 


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.