Innerhalb des Folgejahres beobachtete sie, immer obsessiver werdend, Cooks Privathaus in Palo Alto (Kalifornien). Obwohl die Security sie in einem Bedrohungsfall vom Gelände schickte, wartete sie in ihrem Auto vor dem Gebäude und weigerte sich, wegzufahren. Die Polizei wurde gerufen und die Frau bei einem Fluchtversuch gestoppt. 

Nach dem Vorfall belästigte die 45-Jährige Cook dennoch weiter. So forderte sie Weihnachten 2021 mehrere Hundert Millionen US-Dollar von ihm. Hinzu kamen aggressive Mails. An Neujahr mailte sie erneut an Cook, "mit gewalttätigen Aussagen". Außerdem forderte sie ihn auf, umzuziehen. Laut Apple verhält sich die Frau "unberechenbar, bedrohlich und bizarr".

Cook selbst hat nicht öffentlich zur Situation Stellung genommen. Apple glaubt, dass die Frau "möglicherweise bewaffnet ist und sich immer noch in der South Bay Area aufhält und beabsichtigt, in naher Zukunft zu (Cooks) Wohnsitz zurückzukehren oder ihn anderweitig aufzusuchen".

Die Frau soll auch Google-CEO Sundar Pichai und Microsoft-CEO Satya Nadella auf ähnliche Art belästigt haben. Beide Unternehmen wollten sich zum Thema nicht offiziell äußern.

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 27. Januar 2022:

Ermittelt: Die wertvollsten Marken der Welt

Smarter Saugroboter flüchtet aus Geschäft

Kult-Serie „Dexter“: Finale sorgt für Entrüstung

iPhone als Bierglas: App-Entwickler trinkt sich reich


Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.