Es gilt auch, den modernisierten Markenauftritt von DAB+ einzuführen. Das neue Corporate Design soll der Reduktion auf den technischen Standard ein Ende setzen und DAB+ vielmehr "als kraftvolle und frische Marke für die moderne Art des Radiohörens" positionieren. Entwickelt wurde das Design von Scholz & Friends Identify. Der TV-Spot für die Kampagne wurde produziert von Czar, Berlin, unter der Regie von Robin Polák. Hier der Clip:

Wo DAB+ steht

Die ARD hatte zuletzt auf ihrer Intendantenkonferenz Anfang April über DAB+ beraten, Zufriedenheit über die Fortschritte bei Verbreitung sowie Reichweite gezeigt und die neue Kampagne abgesegnet. "Die ARD bekräftigt ihr Bekenntnis zu DAB+ und wird den Ausbau zügig vorantreiben", sagte damals die ARD-Vorsitzende Karola Wille. Während sich der Markt für Consumer-Elektronik im vergangenen Jahr leicht rückläufig entwickelte, verzeichneten Digitalradio-Empfänger innerhalb eines Jahres einen Stückzahlzuwachs um 21 Prozent auf knapp 1,2 Millionen Geräte.

Derzeit wird an einer zweiten bundesweiten Abdeckung mit DAB+ gearbeitet, um noch mehr digitale Radioprogramme zu verbreiten. Die Neuausrichtung und Intensivierung der Kommunikationsaktivitäten wird von der im April 2016 eingerichteten "ARD Koordination Kommunikation und Marketing DAB+" unter der Leitung von Brigitte Busch verantwortet.

Am Durchbruch von Digitalradio arbeitet die Funkbranche übrigens seit rund 20 Jahren. Jetzt soll es also Scholz & Friends auf Werberseite richten.


Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.