Das Gründer-Trio Christina Hammer, Benedict von Hoffmann und Jakob Kaya (v.l.).

Das Gründer-Trio Christina Hammer, Benedict von Hoffmann und Jakob Kaya (v.l.).

Gegründet wurde Clanq von Benedict von Hoffmann, Christina Hammer und Jakob Kaya, die nach eigenen Angaben alle jahrelange Erfahrung im Bankwesen und in der Unternehmensführung vorweisen können. "Die Finanzwelt verändert sich rasant und gerade für junge Eltern ist es neben all den anderen Herausforderungen echt schwer, den Überblick zu behalten. Dabei ist Finanz-Erziehung besonders heute ein bedeutender Baustein für eine sichere und unabhängige Zukunft. Und das Wichtigste ist dabei natürlich die Vorbildfunktion der Eltern, weshalb wir zum Beispiel auch gerade Mütter animieren wollen, sich an das Thema heran zu wagen", so Co-Founderin Christina Hammer, die selbst Mutter eines Sohnes ist.

Zum Launch wird tief in die Tasche gegriffen

Im Sommer 2022 sollen außerdem noch weitere Features und Anlage-Optionen dazukommen. Der Launch wird marketingseitig abgesehen von PR-Maßnahmen durch Anreize: Die ersten 1000 Neukund:innen erhalten eine außergewöhnliche Debitcard aus Holz (Stichwort Nachhaltigkeit) und bekommen lebenslang nicht nur 0,1 Prozent Cashback bei jedem On- und Offline Einkauf sondern gleich ein Prozent - also das zehnfache. 

Überweisungen lassen sich mit Grußbotschaften versehen, damit das Kind später auch weiß, was von wem kommt.

Überweisungen lassen sich mit Grußbotschaften versehen, damit das Kind später auch weiß, was von wem kommt.


Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.