Landkreis Schmalkalden-Thüringen

Offensichtlich wiederholt Greiser, früher selbst Volleyballerin, das Konzept aus dem vergangenen Jahr. Damals stand das Industriegebiet Thüringer Tor im Mittelpunkt, die Website dazu heißt "Beste Lage". Die Kampagne, von ihrem Vorgänger  Peter Heimrich (SPD) initiiert, war "sehr erfolgreich", insgesamt verbuchte die Internetseite www.beste-lage.com rund 100.000 Zugriffe, nicht zuletzt dank der medialen Aufmerksamkeit, unter anderem durch eine Beschwerde beim Werberat, die allerdings folgenlos blieb. Zu mehr Industrie in der Region führte das Sportsponsoring jedoch nicht: "Wir hatten zahlreiche Anfragen zu unserem Industriegebiet. Bei einer Großansiedlung muss jedoch alles genau passen. Das war bisher leider nicht der Fall."

Die Volleyball-Frauen sind hart im Nehmen, zumindest wird es so kommuniziert. Dass sich Stefan Mau, Geschäftsführer
der VfB Sport und Marketing, über das Geld freut, verwundert nicht. In dieser Sportart ist Po-Werbung auch nicht ungewöhnlich. "Da gab es in den vergangenen Jahren einige Beispiele, die zum Schmunzeln angeregt haben. Da reiht sich 'Prachtregion.de' hervorragend ein", sagt die Sportlerin Claudia Steger.

Ganz so entspannt sehen es die Thüringerinnen und Thüringer nicht.

Einige verteidigen die Kampagne auch:

Auch die Initiative Pinkstinks hat auf ihrer Facebook-Seite auf die Kampagne hingewiesen und ruft zum Protest auf. 


Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".