"Marketingverantwortliche haben den Umbruch erkannt"

68 Prozent der Unternehmen sind der Meinung, dass ihre Kunden mit der Datennutzung zufrieden sind, weil sie ein zielgenaueres Marketing ermöglicht. Neun von zehn Unternehmen gaben außerdem an, dass die Bedeutung eines echten Mehrwerts in den vergangenen zwei Jahren weiter zugenommen hat. Bauchschmerzen machen den Unternehmen vor allem die Themen Qualität und Vertraulichkeit. Als größte Herausforderungen in Sachen Daten gaben 66 Prozent der Marketingverantwortlichen „Datenqualität sicherstellen“ an, 65 Prozent nannten „Vertraulichkeit der Daten sicherstellen“.

„Marketing-Führungskräfte weltweit haben den Umbruch in der Branche erkannt. Führenden CMOs unternehmen große Anstrengungen, um die Chancen dieses Umbruchs zu ihrem Vorteil zu nutzen“, sagt Eric Eichmann, CEO von Criteo. „Den Vorteil von Daten-Kollaborationen zu verstehen und Daten-Pools aufzubauen, ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Das Criteo Commerce Marketing Ecosystem hält umfassende Pools granularer Shopper-Daten bereit und bietet Zugang zu einem der besten Media Inventare der Branche. So können Retailer und Marken den Käufern noch besser die Marken und Produkte bieten, die sie brauchen und lieben. Dies maximiert Sales und Umsätze.“

Für die Studie wurden weltweit 500 Marketing-Entscheider aus verschiedenen Branchen befragt.

Die komplette Studie (auf Englisch) können Sie hier kostenlos herunterladen.


Autor: Julia Gundelach

ist freie Autorin mit Schwerpunkt Specials. Daher schreibt sie Woche für Woche über neue spannende Marketing- und Medien-Themen. Dem Verlag W&V ist sie schon lange treu – nämlich seit ihrem Praktikum bei media & marketing in 2002, später als Redakteurin der W&V.