Es gehe darum, das Licht in jedem Menschen zu finden und zu fördern - das Einzigartige und Individuelle. «Denn wer in der Lage ist, sein eigenes Licht wahrzunehmen, ermächtigt sich selbst dazu, es einzusetzen. Wenn wir lernen, das Einzigartige in den Menschen um uns zu erkennen und es zu fördern, befähigt uns das, mitfühlende Gemeinschaften aufzubauen und sinnvolle Veränderungen herbeizuführen.»

Obama schreibt über sich, über ihre Eltern, ihr Aufwachsen in Chicago und über ihren Freundeskreis - und sie schreibt über ihren berühmten Ehemann und die beiden gemeinsamen Töchter Malia und Sasha, die inzwischen schon ausgezogen sind und sich eine Wohnung in Kalifornien teilen. «Sogar jetzt kommt mein Mann, der ehemalige Commander in Chief, nicht umhin, unseren Töchtern mahnende Vorträge zu halten: welche Gefahr es bedeutet, auf dem Highway zu fahren oder allein im Dunkeln zu gehen. Als sie nach Kalifornien zogen, schickte er ihnen per Mail einen ausführlichen Artikel über die Vorsorge gegen Erdbeben und bot an, ihnen vom Secret Service eine Unterweisung für den Umgang mit Naturkatastrophen geben zu lassen. (Das wurde mit einem höflichen «Nein, danke» quittiert.)»

Nicht alle Ratschläge, die Obama erteilt, sind originell, überraschend oder komplett neu - aber sie schreibt darüber wie bereits in «Becoming» mit einem Charme und mit einer Lebensweisheit, dass man ihr trotzdem gerne folgt.

Echte Beziehungen seien ganz besonders wichtig, schreibt Obama beispielsweise. «Meine echten Freundinnen wissen, wie ich ohne Make-up, bei ungünstiger Beleuchtung und unvorteilhaftem Aufnahmewinkel aussehe. Sie kennen mich auch, wenn alles drunter und drüber geht. Vermutlich wissen sie sogar, wie meine Füße nach einem langen Tag riechen. Aber, und das ist viel wichtiger, sie kennen auch meine echten Gefühle, mein wahres Selbst, und ich kenne ihres.» Auch hinter der «glitzernden Oberfläche meines Lebens mit Barack» verberge sich oft harte Arbeit. «Ich habe mich aufrichtig darum bemüht, den Mythos einzureißen, dass mein Ehemann ein perfekter Mann und unsere Ehe eine perfekte Beziehung sei, und auch ganz generell, dass Liebe irgendeine locker-leichte Übung wäre.»

Viele der Ratschläge stammen schon aus Obamas eigener Kindheit.

«Niemand kann dich verunsichern, wenn du selbstsicher bist», beispielsweise - oder: «Geh mit einem Löffel Angst aus dem Haus und kehre mit einer Wagenladung Kompetenz zurück.» Aber einige sind auch ganz frisch, gelernt in der Corona-Pandemie. Da habe sie unter etwas gelitten, was Depressionen «recht nahe» gekommen sei, schreibt Obama.

Sie habe unter einem «überwältigenden Gefühl der Hoffnungslosigkeit» gelitten. Ihr Hilfsmittel? Stricken - das «Geschenk des Vertieftseins». «Ich musste etwas Kleines tun, um meine Gedanken entfalten zu können.»

Die Ex-First-Lady strickt noch immer, wie sie schreibt. «Mittlerweile stricke ich, wenn ich mit meiner Mutter telefoniere oder Zoom-Meetings mit meinem Team im Büro habe, oder wenn wir an Sommerabenden mit befreundeten Menschen auf der Terrasse sitzen. Mit dem Strickzeug in der Hand lassen sich sogar die Abendnachrichten etwas besser ertragen.» 

Christina Horsten, dpa