Parler ist bei rechten Gruppierungen beliebt

Kanye West hatte sein Vorhaben im Oktober damit begründet, „konservativen Stimmen“ eine Plattform zu geben. „In einer Welt, in der konservative Meinungen als kontrovers gelten, müssen wir sicherstellen, dass wir das Recht haben, uns zu äußern“, hatte er damals in einem Statement via Parler mitgeteilt.

Parler rühmt sich selbst damit, eine auf Redefreiheit ausgerichtete Plattform zu sein, da es dort, anders als auf Twitter, keine Einschränkungen gibt und Nutzer:innen dort alles posten dürfen. In den USA ist sie vor allem bei rechten Gruppierungen beliebt. Nach Beiträgen, die zu Gewalt aufriefen und Nationalsozialismus verherrlichten, war Parler in der Vergangenheit zeitweise aus dem App Store von Apple entfernt worden.


Autor: Jennifer Caprarella

Jennifer Caprarella begann ihre Karriere in einer Entertainment-Nachrichtenagentur, wo sie direkt nach dem Praktikum die Leitung eines der TV-Ressorts übernahm, und entdeckte als freiberufliche Redakteurin schließlich ihre Affinität für Digital-, Social-Media- und Tech-Themen. Wenn sie nicht von ihrer Heimatstadt München aus in die Tasten haut, treibt sie sich in Londons Theaterhäusern rum oder geht mit Hündin Luna auf Fährtensuche.