Neun nationale und fünf internationale Wettbewerbe ausgewertet

Das Ergebnis des PR-Kreativitäts-Rankings fußt auf der Auswertung von neun nationalen und fünf internationalen Wettbewerben: ADC Festival, Internationaler Deutscher PR-Preis der DPRG und PR Report Award (jeweils 8 Punkte für einen Platz unter den Top 3); BOB, Deutscher Digital Award, Deutscher Preis für Online-Kommunikation, Deutscher Preis für Wirtschaftskommunikation, PR-Klappe und der ECON Award für Unternehmenskommunikation (jeweils 4 Punkte für einen Platz unter den Top 3). International: Cannes Lions, Digital Communication Award, Eurobest, European Excellence Award und der Sabre EMEA (jeweils 8 Punkte für einen Platz unter den Top 3). Bei den breit angelegten Awards wie dem ADC Festival oder Eurobest wird nur die Kategorie PR betrachtet.

Die Bewertungskriterien

Eine Platzierung in der Shortlist ergab zwei Punkte. Wer mit einer Bewerbung auf der Shortlist war, aber später gewonnen hatte, bekam keine Shortlistpunkte. Berücksichtigt wurden alle deutschen Agenturen – unabhängig davon, ob sie eher dem PR-, Digital- oder Werbebusiness zuzuordnen sind –, die Arbeiten eingereicht hatten oder daran beteiligt waren. Bei den großen Netzwerkagenturen wie FischerAppelt, Serviceplan und BBDO sind die Wettbewerbsergebnisse von Einzelagenturen ins Gesamtergebnis eingeflossen.

Achtung aus Hamburg ist erneut die kreativste PR-Schmiede.

Achtung aus Hamburg ist erneut die kreativste PR-Schmiede.


Peter Hammer
Autor: Peter Hammer

begleitet seit vielen Jahren redaktionell die Agentur-Branche, für die W&V wie auch früher für den Kontakter. Als Ressortleiter wie Redaktionsleiter. Liebt gute Kreation, aber mehr noch interessante und innovative Geschäftsmodelle. Unabhängig von Kanal und Größe. Was ihn immer wieder überrascht: Wie viele spannende Menschen es in der Branche gibt.