Protest gegen Trump :
Agenturen marschieren mit beim "Women's March"

Protest gegen Trump: Etliche New Yorker Agenturen gaben ihren Mitarbeitern am Freitag früher frei oder organisierten selbst Busfahrten, um ihren Mitarbeitern die Teilnahme am "Women's March" in Washington zu ermöglichen.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

Setzt sich für Frauen- und Bürgerrechte ein: Leslie Ali, Executive Creative Director bei JWT.
Setzt sich für Frauen- und Bürgerrechte ein: Leslie Ali, Executive Creative Director bei JWT.

Etliche bekannte New Yorker Agenturen gaben ihren Mitarbeitern am Freitag früher frei oder organisierten sogar selbst Busfahrten, um ihren Mitarbeitern die Teilnahme am "Women's March" am Samstag in Washington D.C. zu ermöglichen.

Wie das Fachblatt "Advertising Age" berichtet sind sowohl von der Networkagentur JWT (WPP-Gruppe) als auch von der Interpublic-Tochter Huge jeweils 50 Angestellte per Bus ins 365 km entfernte Washington gefahren, um dort gegen die Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump zu protestieren.

Neben den Transportkosten kamen die Agenturen dabei teilweise auch für die Verpflegung auf. Das Team der Interpublic-Tochter Huge durfte nach dem Protestmarsch sogar im Hauptstadt-Office der Agentur übernachten.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit