Kreditmarktplatz :
Aimaq von Lobenstein: Der neue Auxmoney-Spot

Die Berliner Agentur Aimaq von Lobenstein schickt ihren zweiten Spot für den Kreditmarktplatz on air. Der cineastisch anmutende Film kommt im Roadmovie-Look daher.

Text: Markus Weber

18. May. 2016 - 12 Kommentare

Gedreht wurde in Marokko: Der neue Auxmoney-Spot von Aimaq von Lobenstein.
Gedreht wurde in Marokko: Der neue Auxmoney-Spot von Aimaq von Lobenstein.

Die Berliner Agentur Aimaq von Lobenstein (AvL) schickt ihren zweiten Kampagnenfilm für den Online-Kreditmarktplatz Auxmoney on air. Der Spot kommt im Roadmovie-Look daher und ist ab sofort im Fernsehen zu sehen. Der 60-Sekünder (Claim: "Alle für einen") folgt auf den erste Auxmoney-Spot der Agentur, welcher Ende Dezember ins Fernsehen kam. Zum Investorenkreis des Düsseldorfer Fintech-Unternehmens zählt unter anderem auch die ProSiebenSat.1-Tochter Seven Ventures.

Gedreht wurde der durch und durch cineastisch anmutende Spot in der bekannten marokkanischen Filmstadt Ouarzazate ("Game of Thrones", "Gladiator", "Der Medicus"). Die verantwortliche Filmproduktion ist Czar Film, Berlin (Regie: Parker Ellerman).

auxmoney "Bike" from Aimaq von Lobenstein on Vimeo.

Ziel der Kampagne sei es, Auxmoney "in einem preisaggressiven und marktschreierischen Umfeld als Marke des Vertrauens zu etablieren", sagt AvL-Mitgründer und Kreativchef André Aimaq.

Bei dem Fintech-Unternehmen selbst ist Andreas Barthelmess verantwortlich für die Markenentwicklung: "'Alle für einen' steht für unseren Anspruch, das bisher ausgrenzende Banken- und Finanzsystem für möglichst viele Menschen zu öffnen", beschreibt Barthelmess seinen strategischen Ansatz. Der Kreditmarktplatz Auxmoney wurde im Jahr 2007 von Raffael Johnen, Philip Kamp und Philipp Kriependorf gegründet.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



12 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 19. Mai 2016

Der "Everything is a remix" Gedanke findet sich auch in dieser AvL Arbeit wieder: Los, wer erkennt die ganzen Hollywood Originale, die dem Kunden im Moodfilm präsentiert wurden udn die dann hier nachverwurstet wurden? :-) Ich mach mal den Anfang: Mad Max

Anonymous User 18. Mai 2016

Sorry, ist das scheiße.

Anonymous User 18. Mai 2016

Und wichtig ist immer, dass englische Sprache synchronisiert wird - wirkt viel filmischer (kommt aber irgendwie komisch bei deutscher Umgangssprache, weisste wa(s)). Viel Erfolg weiterhin AvL!

Anonymous User 10. Mai 2016

Geiler Film! Echt gut.

Anonymous User 10. Mai 2016

Schönes Ding!

Anonymous User 10. Mai 2016

Zur erwähnen wäre, dass Parker Ellermann der Künstlername von André Aimaq ist.

Anonymous User 10. Mai 2016

Zur erwähnen wäre, dass Parker Ellermann der Künstlername von André Aimaq ist.

Anonymous User 10. Mai 2016

Zur erwähnen wäre, dass Parker Ellermann der Künstlername von André Aimaq ist.

Anonymous User 10. Mai 2016

Zur erwähnen wäre, dass Parker Ellermann der Künstlername von André Aimaq ist.

Anonymous User 10. Mai 2016

nix.

Anonymous User 10. Mai 2016

Da hat sich jemand bei der Agentur aber einen teuren Marokko-Urlaub auf Kosten des Kunden erlaubt. Schade das der Spot nicht mal besonders gut (oder schlecht) geworden ist.

Anonymous User 10. Mai 2016

Die 90er Jahre haben eine Email geschickt. Sie hätten gerne ihren Look zurück.

Diskutieren Sie mit