Eklat :
André Kemper und die Opernball-Schlägerei

Opernball und Prügelei  - das passt eigentlich nicht zusammen. Außer man provoziert André Kemper, den bekannten Top-Werber und Thjnk-Gründer. Mit seinem Faustschlag gegen einen pöbelnden bayerischen Geschäftsmann könnte er richtig berühmt werden.

Text: Markus Weber

- 16 Kommentare

Wiener Opernball und Prügelei  - das passt eigentlich nicht zusammen. Außer man provoziert André Kemper, den bekannten Top-Werber und Thjnk-Gründer. Mit seinem Faustschlag gegen einen pöbelnden bayerischen Geschäftsmann schaffte es der 50-jährige Kreative über Nacht in die großen Boulevard-Medien sowohl in Deutschland als auch in Österreich. Kemper bestreitet auf Anfrage von W&V Online nicht, dass es sich bei dem Mann, der sich gegen die Provokationen gewehrt hat, um ihn handelt. Weitere Stellungnahmen zu dem Vorfall lehnt er aber ab.

Auf den Bildern und einem entsprechenden Youtube-Mitschnitt ist Kemper an der Seite des Fernsehmoderators Johannes B. Kerner zu sehen. Kerner hatten auch die Provokationen des Gastes gegolten. Doch als dieser sein Sektglas in Richtung von Kempers Rücken ausschüttete, platzte dem Werber offenbar der Kragen. Im Zuge einer Rangelei versetzte Kemper dem offenbar angetrunkenen Provokateur einen Schlag in die Kinngegend, der zu einer blutenden Wunde führte. Das Drama spielte sich direkt vor der Loge des Wiener Baulöwen Richard "Mörtel" Lugner ab, der an diesem Abend das bekannte US-Model und Fernsehstar Kim Kardashian bei sich zu Gast hatte. Da hatte Lugner wohl einiges zu erklären.

Die Polizei hat bereits Ermittlungen wegen des Verdachts auf Körperverletzung aufgenommen. Hierfür würden "alle Zeugen, die uns zur Verfügung stehen befragt sowie das vorhandene Bild- und Filmmaterial ausgewertet", zitiert die Nachrichtenagentur dpa einen Polizeisprecher. "Wir finden den Vorfall äußerst bedauerlich", meinte ein Sprecher der Wiener Staatsoper zu der Prügelei. Juristisch könnte Kempers Ausraster möglicherweise sogar als Notwehr durchgehen. Dennoch kommt der Vorfall und die damit verbundenen Schlagzeilen für den Werber zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Der Kreative befindet sich derzeit im Streit mit seinen Thjnk-Gründungspartnern: Es geht um die Modalitäten seines Ausstiegs. Kemper plant offenbar, für die Betreuung des Autokunden Opel künftig mit Scholz & Friends gemeinsame Sache zu machen. (mw/dpa)

Auf Tumblr gibt es zu dem Vorfall bereits einen Parodieblog: Andre Kemper punching at Things


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



16 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 4. März 2014

http://www.vaf-online.de/unternehmen/geschaeftsfuehrung/

Anonymous User 4. März 2014

http://www.vaf-online.de/unternehmen/geschaeftsfuehrung/

Anonymous User 4. März 2014

http://www.vaf-online.de/unternehmen/geschaeftsfuehrung/

Anonymous User 4. März 2014

http://www.vaf-online.de/unternehmen/geschaeftsfuehrung/

Anonymous User 3. März 2014

diese besoffene alte opa kenne ich sehr gut privat und das ist ein psychisch kranke,total verstörter alkoholisierte nazi schwein. er provoziert und beleidigt und schreit alles an was pulsadder hat.hutt ab hr. kemper

Anonymous User 1. März 2014

Opernball, supergeil!

Anonymous User 1. März 2014

Liebe W&V-Redaktion, muss das wirklich sein, dass ihr ausgerechnet auf einen Artikel der BILD einen aktiven Link setzt? Intelligente Menschen unterstützten menschenverachtenden Hetz- und Kampagnen-Journalismus dieses Blattes nicht, indem sie es mit einem Link auf ihren Seiten belohnen, um ihnen auch noch gratis zusätzlich Besucher und Klicks weiterzuleiten und so deren Werbeeinnahmen zu steigern. Der Link war auch aus inhaltlicher Sicht völlig ungeeignet und überflüssig, da faktisch ALLE Medien über diesen Vorfall berichtet haben, nicht nur die Boulevardpresse, sondern auch seriöse Zeitungen wie z.B. die Süddeutsche: http://www.sueddeutsche.de/medien/wiener-opernball-im-orf-unverwuestlich-antiquiert-1.1900378

Anonymous User 28. Februar 2014

http://www.youtube.com/watch?v=LcXmgplC_-w

hier sieht man ganz klar, dass der Opa dem Kemper das Getränk hinterherwirft! Erst dann kassiert er, völlig verdient, eine leckere Respektschelle...Wer denkt er denn wer er sei?

Anonymous User 28. Februar 2014

Wenn das Ganze mal nicht eine geniale virale Aktion ist, die sich bald unter Beifall der Mitbe-Werber zu erkennen gibt...

Anonymous User 28. Februar 2014

Ganz gleich ob Werber oder nicht: Man verprügelt keine besoffenen alten Opas. Vor allem dann nicht, wenn man gar nicht selbst beleidigt wurde. Es wäre besser gewesen, Herr Kemper hätte deeskalierend gehandelt, bis die Security den Mann vor die Tür gesetzt hätte. Herr Kemper hat definitiv nicht vorbildhaft gehandelt und dürfte sich demnächst wegen Körperverletzung zu verantworten haben.

Anonymous User 28. Februar 2014

Was ist denn ein "Top-Werber" liebe W&V?!?

Anonymous User 28. Februar 2014

Was für ein komischer Typ diese Kemper. Ein Unsymphat wovon es in der Werbung leider zu viele gibt..

Anonymous User 28. Februar 2014

Das war keine Prügelei. So sieht die Einladung eines Edelproleten, ähm, profilierten Werbers aus, der nachdrücklich zum Umparken im Kopf einlädt. Und dann das Umparken schon mal selbst anschiebt.

Anonymous User 28. Februar 2014

Das Problem liegt ganz klar beim Lugner. Seit Jahren schleppt der allerlei Gesindel zum Opernball - war nur ne Frage der Zeit bis alles in einer Schlägerei endet...

Anonymous User 28. Februar 2014

Wenn ich den Berichten glauben kann, wurde Kerner und nicht Kemper beschimpft. Sich dann zu einem Angriff auf einen alten Mann hinreißen zu lassen, ist nicht sonderlich klug. (Das Glas flog wohl auch erst nach dem Schlag) Für Kemper gibt's auf jeden Fall ne Anzeige wegen Körperverletzung. Allerdings hätte die Security den pöbelnden Unhold schon vorher vor die Tür setzen müssen.
Das Foto zeigt aber auch, dass Kemper nicht mit voller Kraft zuschlägt, sondern den Oberkörper wie beim Ausweichen nach hinten biegt. Dann kam der Schlag vielleicht aus einem Gerangel?

Anonymous User 28. Februar 2014

http://kemperteiltaus.tumblr.com

Diskutieren Sie mit