Unternehmensstrategie :
Ant Farm wird dichtgemacht

Der Mutterkonzern Omnicom Group störte sich offensichtlich an den zu geringen Gewinnmargen der Hollywood-Agentur.

Text: Franz Scheele

Eine Hollywood-Institution steht vor dem Aus. Die Agentur Ant Farm, die über viele Jahre Film-Trailer und TV-Spots für nahezu alle großen Studios produziert hat, wird geschlossen. Im September soll endgültig Schluss sein, wie Manager der Muttergesellschaft Omnicom laut Hollywood Reporter der Belegschaft Ende vergangener Woche mitgeteilt haben.

Wie es weiter heißt, will sich die Omnicom Group von allen Unternehmensteilen trennen, die nicht profitabel genug sind. Offiziell haben sich bislang weder Vertreter von Omnicom noch von Ant Farm zur bevorstehenden Schließung geäußert.

Ant Farm war 1996 von Barbara Glazer und Michael Greenfield gegründet worden und wurde später Teil der Omnicom Group, als Glazer und Greenfield die Agentur an DDB verkauften. Die beiden Gründer verließen die Agentur 2007.

In jüngster Zeit hatten mehrere Führungskräfte der Agentur den Rücken gekehrt, so etwa President of Television & Streaming Cary Sachs, der zum Konkurrenten Mob Scene wechselte und dabei zahlreiche wichtige Kunden wie Amazon Studios, Disney Channels, ABC, Sony Television und CBS mitnahm. Kurz darauf hatte auch CEO und Creative Director Doug Brandt seinen Hut genommen.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.