Cannes-Shortlist: Deutschland führt Design-Nominees an

Mit 29 Arbeiten führt Deutschland die Design-Shorstlist vor allen anderen Nationen an. Unter die Anwärter haben es unter anderem Beiträge von Jung von Matt, Ogilvy & Mather, Scholz & Friends und Nordpol geschafft.

Text: W&V Redaktion

Deutschland hat im Design seit jeher ein gutes Standing. Der deutsche Juror in Cannes, Florian Dengler, CD von Metadesign, rechnet denn auch damit, dass die Kreativen an der Côte d’Azur den einen oder anderen Löwen mit nach Hause bringen werden. Immerhin war Deutschland mit 154 Einreichungen die fleißigste Nation. Und auch auf der Shortlist führen die Deutschen nun das Nationanranking an mit 29 Arbeiten – weit vor Ländern wie den USA, Großbritannien, Indien und Südafrika.
Unter den Top-Favoriten finden sich Beiträge von Jung von Matt, Ogilvy & Mather, Scholz & Friends, Gürtlerbachmann, BBDO, Kempertrautmann, Nordpol und Kolle Rebbe. Die Spezialagenturen sind mit Ligalux, Mutabor und Atelier Markgraph in der Minderheit. "Viele Agenturen wussten gar nichts davon, dass in Cannes in diesem Jahr erstmals die Design Lions verliehen werden", sagt Juror Dengler. Er will sich deshalb gemeinsam mit seinen Kollegen dafür einsetzen, dass die internationale Jury ihre Arbeit gut macht. "Aufs erste Mal wird ja besonders geguckt." Dann dürfte der Award 2009 weithin bekannt sein.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.