Open :
Constantin Kaloff gründet Freelancer-Network

Inhouse-Agentur auf Zeit: Ex-FCB-Kreativchef Constantin Kaloff gründet mit knapp 50 Leuten das Freelancer-Network Open.

Text: Conrad Breyer

- 9 Kommentare

Open heißt das neue Freelancer-Network, mit dem Constantin Kaloff nun loslegen will.
Open heißt das neue Freelancer-Network, mit dem Constantin Kaloff nun loslegen will.

Agenturen und Phlegma sind für Constantin Kaloff ein- und dasselbe: Lähmende Apparate, die müde machen und den Spaß an der Arbeit trüben. Nach seinem Ausstieg als Oberkreativer von Beiersdorf bei FCB versucht es der vielfach ausgezeichnete Werber ("Geiz ist geil") jetzt mit einem neuen Geschäftsmodell.

Open versammelt als loses Netzwerk lauter freie Werber - meist Kreative. Je nach Briefing formieren die sich zu einer Inhouseagentur beim Kunden, erledigen den Job und lösen sich wieder auf.

Die Agentur der Zukunft ist keine?

Kaloff glaubt fest an sein Modell. Ganz neu sei die Idee zwar nicht, gibt er zu. Aber vielleicht ein bisschen besser durchdacht. Denn zum einen arbeiteten für Open ausschließlich Top-Leute. Unter den knapp 50 Freelancern sind etliche ADC-Mitglieder wie Jana Mohr (geb. Liebig), Ralf Grauel und Kaloff selbst, aber auch ein Berater und zwei Strategen. "Zum anderen sitzen wir direkt beim Kunden und unsere Kostenstruktur ist transparent", so Kaloff weiter.

Das Unternehmen trage zwar das Risiko. Denn statt seine Aufgaben zu delegieren, arbeiteten Werber und Marketer von Anfang an zusammen. Dies berge aber auch Chancen. "Der Kunde kennt seine Marke schließlich am besten", ist Kaloff überzeugt. Open arbeite schnell und agil. Bei der Umsetzung kooperiert das Freelancer-Network mit Partnern wie Glück Berlin, thisislove.ly und Sould von Matthias Jahn.

Die Namen seiner ersten Kunden will Kaloff derzeit noch nicht nennen.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



9 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 20. Juli 2016

nicht jede idee muss brandneu sein, um trotzdem erfolgreich zu sein. jedenfalls ist der hier gezeigte umgang mit teils berechtigter kritik sehr konstruktiv und erwachsen. das ist ja sowohl bei junioren, als auch senioren kräften in unserer branche nicht immer der fall... meistens aber die beste voraussetzung für erfolg. in diesem sinne GOOD LUCK!

Anonymous User 19. Juli 2016

Ich finde die Idee und damit auch die USP gut.

Ich finde die Kritik etwas befremdlich, weil extrem oberflächlich. Sie zielt fast nur auf optische Außenwirkung.

Besonder am Anfang - wenn eine Idee in ein ein größeres Projekte mündet - ist eben nicht alles perfekt - that's life.

Anonymous User 18. Juli 2016

Liebe Kritiker, danke für selbige, sie ist teilweise berechtigt. @Texxter: Sorry, das sehen ca. 40 Kreative (und es werden gerade mehr und mehr) anders. Viel Spaß in deinem Elfenbeinturm. @Frau Bong, die Website ist schlimm, da haben alle recht. Ich habe sie schnell zusammengelötet und das offenbar mehr schlecht als recht, Mist, ist ja schön nach hinten los gegangen! Ich hätte lieber mehr Zeit gehabt, aber die WuV drängte auf Veröffentlichung. Wir arbeiten dran! @Herr Bahrns. Tagessätze für Freie sind höher als die für Junioren, richtig. Das Geschäftsprinzip von vielen Agenturen basiert aber darauf, dass sie Junioren tendenziell ausbeuten und Senioren tendenziell ausbooten, weil zu teuer. Finden Sie das fair? Ich möchte kein Agenturbashing betreiben, denn nicht alle sind so, aber... Die mangelnde Kontinuität ist tatsächlich etwas, was an Marken nagt. Genau das versuchen wir mit OPEN zu ändern, weil wir gesehen haben, dass zwischen Kreativen und Marken oft eine stabilere Beziehung herrscht als zwischen Marken und Agenturen. @Herr/Frau websitesausdemabseits (lustiger Name!): der Passus, der mit "Junior-Kreation" beginnt, richtet sich bestimmt nicht gegen die vielen jungen Talente, das ist doch Quatsch. Er richtet sich gegen die Wirklichkeit in vielen Agenturen: es gibt keinen breiten Mittelbau mehr, weil er zu teuer ist. Junge Talente werden im Verhältnis ausgebeutet und dann zu schnell zu CDs. Wer wirklich supergut ist, ist schwuppdiwupp im Managementboard und schlägt sich mit Admin und Goldideen herum, statt sich um die reale gute Arbeit für Kunden zu kümmern. Sorry, das ist meine Beobachtung, bisschen schwarzweiss vielleicht, aber nicht ganz falsch. @Tetzlaf. Alfred, sag wer du bist, dann antworte ich. Anonymes bashing ist so junior... Gruß an alle und danke für die offene Kritik, Constantin

Anonymous User 18. Juli 2016

Sicher doch...Kreative wollen auch ganz bestimmt bei Kunden Inhouse sitzen. Am besten der Kunde spielt dann noch CD und macht die Abstimmungen. Das ist das mit Abstand dümmste Konzept das je an den Start gegangen ist.

Anonymous User 18. Juli 2016

Toll. Diese Superhirne. Gratis Wordpress Theme mit original "BEISPIELSEITE".
Hat das keiner der Hotshots gesehen? Dem Junior wäre es bestimmt aufgefallen. Der kennt sich mit diesem Internet nämlich aus.

Anonymous User 18. Juli 2016

Ist doch prima, wenn die völlig überzogenen Tagessätze der Freien endlich direkt von den Kunden bezahlt werden müssen. Und wenn aufgrund fehlender Junioren diese Tagessätze auch für die operativen Abwicklungsaufgaben gelten. Und wenn sich bei dieser "Rein-Raus-Mentalität" die Marken endgültig vom langfristigen Aufbau verabschieden. Good luck!

Anonymous User 18. Juli 2016

Gestalt und "Inhalte" der "Website" sagen schon alles...

"Also keine Junior-Kreation, die von Management-Kreativen präsentiert wird. Sondern echte Kreation von erfahrenen, guten Kreativen. Immer auf der 12, weil sie in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden entsteht.

OPEN vs. Agentur ist wie Carsharing vs. gekauftem Auto…"

Das ist noch nichtmal Junior-Kreation! Das ist völlig ignorant gegenüber den vielen jungen hochbegabten Menschen da draußen, die so etwas dürftiges nicht i Traum "einreichen" würden!

Anonymous User 18. Juli 2016

Der Link steht im Text. Macht es aber auch nicht besser … http://we-are-open.net/

Anonymous User 18. Juli 2016

Digga! Was ist dein USP? So etwas hättest Du uns rechts und links um die Ohren gehauen ... Was soll ich Dich anrufen, wenn ich Frau Mohr will? Um Dein Abendessen zu zahlen? Und wo ist Deine Homepage? Bei dem Namen unauffindbar. OPEN ist nicht geil. Zumindest der Name. Der Rest kann ja noch werden. Und dabei wünsche ich Dir viel Erfolg.

Diskutieren Sie mit