D&AD Awards: Zwei Yellow Pencils für Deutschland

Dieses Jahr reichte es nur für zwei "Yellow Pencils" für Deutschland bei den renommieren D&AD Awards. Eine der glücklichen Agentur ist Springer & Jacoby, Hamburg.

Text: W&V Redaktion

Dieses Jahr reichte es nur für zwei "Yellow Pencils" für Deutschland bei den renommieren D&AD Awards: Springer & Jacoby, Hamburg, gewann einen der begehrten Preise in der Direct-Jury (Kategorie Digital) mit ihrer "Unterwassergehäuse-Promotion PT-029" für Olympus.
Den zweiten Yellow Pencil für Deutschland holte Atelier Markgraph in der Kategorie Environmental Design. Die Frankfurter überzeugten die Jury mit ihrer "Klang der Quadrate"-Tournee, die sie zum 400-jährigen Jubiläum der Stadt Mannheim inszenierten. 2007 hatten deutsche Kreative noch einen Black Pencil, was einem Grand Prix entspricht, und sechs Yellow Pencils gewonnen.
Bei der Preisverleihung am Donnerstagabend in London vergaben die 30 Juries insgesamt 64 Yellow Pencils und sechs Black Pencils – so viele wie nie zuvor in der 45-jährigen Geschichte des Wettbewerbs. Einen Black Pencil erhalten laut Jurykriterien nur Arbeiten oder Kampagnen, die bahnbrechend sind.
Apple sahnte gleich zwei Black Pencils ab für das Produkt-Design des iMac und iPhone. Fallon London gewann mit seinem "Gorilla"-Spot für Cadbury, und The Partners, ebenfalls London, sicherte sich den Preis für ihre Outdoor-Werbung für die National-Gallery. Goodby, Silverstein & Partners, San Francisco, bekam den Black Pencil für die Website "Get the Glass" für das kalifornische Milchboard. Und die Modekette Uniqlo überzeugte einmal mehr mit ihrer Online-Werbung "Uniqlock". Die Idee dazu hatte die japanische Agentur Projector, Tokio.
Die D&AD-Jury gilt als eine der strengsten weltweit. Über 25.500 Einsendungen erreichten den Veranstalter, den Kreativclub Design & Art Direction. Nur 70 Arbeiten waren den Juroren einen Pencil wert. Wie schon in den Vorjahren dominierten die Briten den Wettbewerb: Satte 29 (2007: 27) Awards gingen an englische Agenturen oder Unternehmen.
Den President's Award bekamen Sir John & Lady Frances Sorrell, Gründer der Design-Agentur Newell and Sorrell, überreicht. Der Kreativclub ehrte das Paar für seine Verdienste im Bereich Design, vor allem für das Ausbildungsprojekt "joinedupdesignforschools".


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.