Bislang haben schon über 13.600 Menschen in Deutschland diese Petition unterzeichnet. Die Kandidaten, die den Artikel ONE unterzeichnen, verpflichten sich ihrerseits, für eine starke Entwicklungspolitik in der nächsten Legislaturperiode einzutreten. Dies haben bereits knapp 400 Kandidaten getan, sagt die Agentur.

"Dass Angela Merkel und Martin Schulz das dreckige Spreewasser trinken, erscheint völlig absurd", sagt Stephan Exo-Kreischer, Deutschland-Direktor von One. "Für Millionen Menschen ist es aber traurige Realität, ungenießbares Wasser trinken zu müssen. Extreme Armut hat viele Gesichter, verschmutztes Wasser ist nur eines davon. Es ist einfach nicht länger hinnehmbar, dass Millionen Menschen von extremer Armut betroffen sind. Wir fordern, dass die nächste deutsche Bundesregierung, ganz gleich wer sie stellt, der Armutsbekämpfung in Afrika besonders hohe Priorität einräumt."

Verantwortlich für die Kampagne waren:

Preuss und Preuss: Nina Preuss (Geschäftsführung), Michael Preuss und Lutz Plümecke (Geschäftsführung und Creative Directors), Christoph Laurisch, Marcus Krone und Marcus Neumann (Art Direction), Jens Wages (Beratung) Nele Frobel (Projektmanagement). Spreeproduktion: Annette Hoss, Andreas Reinhardt; ONE: Alicia Blázquez Fernández (Kampagnenmanagement); Fotos/Bildmaterial: Marco Urban und Preuss und Preuss



Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.