Art Directors Club :
Das ADC-Festival 2017 im Überblick

In der kommenden Woche beginnt das ADC-Festival in Hamburg. Hier sind die wichtigsten Programmpunkte im Überblick: Termine, das Nachwuchsprogramm und das Wichtigste zum ADC-Kongress.

Text: Daniela Strasser

Der Countdown für das ADC-Festival läuft.
Der Countdown für das ADC-Festival läuft.

Die Uhr auf der Webseite des deutschen Art Directors Club zählt den Countdown bis zum Beginn des diesjährigen ADC-Festivals. Club-Präsident Stephan Vogel erklärt außerdem das diesjährige Motto "Disrupting Deutschland". Ein Kurzüberblick über die Festivalwoche:

Termine

Das ADC-Festival beginnt am 8. Mai mit dem ersten Jurytag im Hamburger Millerntorstadion. 378 Juroren entscheiden aufgeteilt in 27 Jurys zwei Tage lang über die besten Arbeiten. Vergeben werden die Preise am 11. Mai in der Eventlocation Kammnagel, wo später auch die Aftershowparty stattfindet. Die ADC-Ausstellung mit den eingereichten Arbeiten läuft vom 10. bis 21. Mai erstmalig im Museum für Arbeit in Hamburg. Grund für den Ortswechsel: Sie kann dort länger einige Tage länger geöffnet bleiben als in den Vorjahren. 

Nachwuchsprogramm

Der 10. Mai gehört beim ADC den Junioren. Der ADC Junior-Tag und der Junior Kongress auf Kampnagel sollen Schülern, Auszubildenden, Studenten und Junioren aus Agenturen ein abwechslungsreiches Programm inklusive Karriere-Lounge, Mappen-Check und Speedrecruiting bieten. "Think Tech. Think Creative" lautet das Motto des Nachwuchskongresses. Unter anderem sprechen Snapchat-Influencer Geir Ove Pedersen und Serviceplan-CCO Alex Schill. Ralf Heuel, Kreativchef von Grabarz & Partner, beantwortet Fragen von jungen Kreativen zur Karriereplanung. Am Ende des Tages werden die Sieger des diesjährigen ADC-Junior-Wettbewerbs prämiert. 19 Junior-Jurypaten entscheiden darüber im Vorfeld in den ADC-Hauptjurys.

ADC-Kongress

Der Hauptkongress findet unter dem Motto "Creativity beats Technology?!" auf Kampnagel statt. Der ADC will damit den Dialog zwischen Kreativen und Technologen öffnen. Zu den interessantesten Sprechern zählen unter anderem Johnny Vulkan, Gründungspartner der New Yorker Kreativagentur Anomaly und Björn Stahl, ECD bei der Agentur Ingo Stockholm, einer der Macher der erfolgreichen Kampagne "The Swedish Number". Alexander Nowak und Felix Richter berichten von ihren Erfahrungen als Executive Creative Directors bei der Agentur Droga5 in New York. Kurzvorträge, genannt Brain Bites, sind ebenfalls neu beim Kongress. Zum ersten Mal gibt es außerdem eine eigenen ADC-App. 


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.


Aktuelle Stellenangebote