Nach großem Erfolg: :
Das ist die zweite TV-Kampagne von McMakler

Nach der ersten Fernsehkampagne von McMakler überhaupt hat sich das Transaktionsvolumen vervielfacht. Hier kommen die vier Nachfolge-TV-Spots:

Text: Verena Gründel

Der Spot für McMakler stammt von der Berliner Werbeagentur TryNoAgency,
Der Spot für McMakler stammt von der Berliner Werbeagentur TryNoAgency,

Im Januar 2018 startete der 2015 gegründete Immobiliendienstleister McMakler seine allererste TV-Kampagne. Die war ein voller Erfolg: Seit ihrem Start hat sich das Transaktionsvolumen des Unternehmens nach eigenen Angaben verdreifacht.

Der Schritt ins TV war neben unseren umfangreichen Online-Marketing-Aktivitäten die richtige Entscheidung. Unsere Markenbekanntheit ist merklich gestiegen, jubelt Gründer und Geschäftsführer Lukas Pieczonka. Doch er will noch mehr: Deshalb geht jetzt, am 1. Oktober, die Nachfolgekampagne an den Start.

Auf öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern laufen vier neue Episoden rund um Immobilienverkauf und -bewertung. Zielgruppe sind Immobilienbesitzer zwischen 35 und 80 Jahren, die demnächst eine Immobilie verkaufen wollen. 

Die Kampagne ist weder besonders lustig noch ausgefallen, sondern sie fokussiert sich ganz schlicht auf die Kernbotschaften: kostenlose Immobilienbewertung, provisionsfreier Verkauf für Eigentümer, moderne Technologien und Beratung vor Ort. Jeder von ihnen ist ein 11-Sekünder gewidmet.

Hier der Zusammenschnitt mit allen vier Aussagen:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verantwortlich für die Umsetzung ist die Berliner Werbeagentur TryNoAgency, die bereits die erste Kampagne für McMakler realisierte und bereits für FC Bayern München, Wirkaufendeinauto, Warner Bros. und TV Spielfilm Werbespots produziert hat.


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.