Design :
Das Logo muss leben! KW43 stellt Cannes-prämiertes Signet für INEC vor

KW 43 und Maruri Grey entwickelten ein Branding für das Statistikinstitut in Equador, das sich jederzeit verändern kann. Je nach Laune der Menschen, die in dem Land leben. Die Cannes-prämierte Arbeit stellt die Agentur jetzt nochmal im Detail vor.

Text: Conrad Breyer

Alle Werte verändern sich permanent im INEC-Logo
Alle Werte verändern sich permanent im INEC-Logo

Ein Logo, das misst, wie es einem Land geht und sich selbst verändert. Diese Idee hat die ecuadorianische Werbeagentur Maruri GREY mit der deutschen Corporate Identity- und Designagentur der Grey-Gruppe, KW43 nun in einem Echtzeit-Branding für das Nationale Institut für Statistik und Volkszählung in Ecuador (INEC) entwickelt. Sie kennen es vielleicht aus Cannes. Dort hat die Arbeit einige Löwen gewonnen. Jetzt stellt KW43 die Arbeit nochmal im Detail vor.

Das Logo besteht aus fünf Ringen, angelehnt an die Nationalfarben des Landes, die permanent die aktuelle Statistik des Instituts zu fünf von der Regierung herausgegebenen Zielen der Nation aufzeigen: Bildung, Gesundheit, Erwerbstätigkeit, Stimmung und Wasserknappheit. Das Logo verändert entsprechend der von der INEC erfassten Entwicklungen im Land stetig seine Form. Durch die Visualisierung dieser Veränderungen beeinflusst das Logo sie gleichzeitig, denn es regt zur Veränderung an.

Der deutsche Beitrag? Markenkompetenz meets nationale Kultur. Profitieren konnte KW43 dabei von der in vergangenen Projekten gewonnenen Erfahrung für ausländische Kunden wie ein polnisches Staatsunternehmen, einen amerikanischen Technologie-Konzern oder eine staatliche arabische Airline. Die Namen dieser Kunden nennt Grey allerdings nicht.

Mit ihrem Informationsauftrag als staatliches Statistikinstitut prägt die INEC private wie öffentliche Entscheidungsbildung und nimmt so automatisch eine politische Rolle ein. Die herausgegebenen Informationen erhielten bisher jedoch nicht immer die nötige Aufmerksamkeit. Dies zu ändern, scheint gelungen. Das neue Branding zeigt die ersten Erfolge: Die positive Wahrnehmung des Instituts verdoppelte sich innerhalb von drei Monaten von 33 auf 59 Prozent, laut INEC.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.