Warner Music und Berlinmusictv sind Kunden von Thic, die Euch als Influencer aufbauen bzw. einsetzen.

Dominic: Genau. Aber Vero, das ist es doch: Sobald du in der Öffentlichkeit auftrittst, bist Du automatisch Influencer. Wenn dir ein Label zum Beispiel Kleidung zuschickt, dann weil sie deinen Lifestyle oder deine Persönlichkeit für gut, repräsentativ und einflussreich halten. Deshalb wollen sie dich als Aushängeschild für ihre Marke haben.

Vero: Das trage ich mal und mal nicht. Wenn es mir gefällt, mach ich ein Bild und verlinke die Marken. Ich fühl' mich aber nicht verpflichtet. Manche finden mich gut, weil ich so das urbane Berliner Mädchen bin. Wenn ich für bestimmte Labels moderiere, trage ich natürlich deren Kleider, dafür werde ich ja auch bezahlt. Das ist Arbeit. Wenn ich auf meinem eigenen YouTube-Kanal unterwegs bin, trage ich, was ich möchte.

Dominic: Ob bezahlt oder nicht, das verkauft automatisch.

Dominic, Du färbst Dir einmal pro Woche die Haare und testest dafür verschiedene Haarfärbemittel. Das ist oft nicht bezahlt.

Dominic: Klar, ich hab ja auch noch nicht die riesigen Follower-Zahlen. Ich will jetzt monatlich Reviews machen mit den besten Produkttests. Da hab ich dann Product Placements.

Wissen Deine Fans das?

Klar, das wird man sehen. Das bin ich meiner Community schuldig. Die sagen sonst: 'Warum steht der nicht dazu?'

Vero und Dominic (Abb: Screenshot "VeroTV")

Vero und Dominic (Abb: Screenshot "VeroTV")

Haben denn die Leute keine Probleme damit, dass Ihr auf Euren Kanälen für bestimmte Marken und Produkte werbt?

Dominic: Ne, die finden das gut. Meine Leute haben Angst, Dinge selbst zu machen. Die gehören wie ich der Generation Faul an, weil sie keine Fehler machen wollen und weil es ja auch oft eine Geldfrage ist. Für eine 17-Jährige sind 30 Euro für ein Haarfärbemittel viel Geld. Da schaut sie sich eben ein Video an. Und ich mach das, weil ich Bock dazu habe.

Vero: Das ist das Wichtigste. Was man macht, ausprobiert, muss zu einem passen. Bei uns geht es um Authentizität.

Dominic: Schwieriges Wort (beide lachen).

Vero: Und es muss Spaß machen.

Hast Du schon mal für eine Sache geworben, die nicht gepasst hat?

Vero: Ich hab mal für Tierfutter geworben, weil ich es lustig fand. Aber weil es nicht zu mir gepasst hat, habe ich es in meinen sozialen Netzwerken nicht kommuniziert. Ich stehe eher für Musik, Mode, Lifestyle und Unterhaltung. Es hat fünf Jahre gedauert, bis ich mir das aufgebaut habe und damit Geld verdiene. Da muss man aufpassen, was man tut.

Verdienst Du Geld, Dominic?

Dominic: Ich bin ja bei Thic angestellt und habe zwei Verträge, einen Künstlervertrag als Influencer und einen Agenturvertrag, weil ich auch für die Agentur arbeite. Mir macht das total Spaß hier. Ich hab schon immer gerne viel, schnell und laut geredet. In der Schule haben sie mich gemobbt, weil ich schwul bin. Irgendwann hab ich mir gesagt: Ich lasse mir nichts mehr gefallen. Neulich hab ich ein Feedback von einer 32-Jährigen bekommen, einer 32-Jährigen (!). Die sagte mir, dass sie mich total dafür bewundert, wie selbstbewusst ich auftrete. Ich bin ich.

Vero: Das ist lustig. Auch ich hatte in der Schule 'ne blöde Zeit. Vielleicht schaffen es gerade die Leute vor die Kamera, die Anerkennung suchen.

Habt Ihr nicht mit Hate-Kommentaren zu kämpfen?

Dominic: Eigentlich nicht. Im Gegenteil.

Vero: Nicht prinzipiell. Mich jucken negative Kommentare auch überhaupt nicht, genauso wie ich nicht ausflippe, wenn ich Lob kriege. Ich mein: Hey, das ist das Internet. Das ist nicht real life.

Ihr verdient als Influencer nicht schlecht. Aber der Preis ist hoch: Always on – ist das nicht anstrengend?

Dominic: Das ist das, was ich machen will. Ok, auch ich hab' meine ruhigen Minuten, wenn ich mich auf die Couch lege, sonntags mal kein Video drehe und weniger als 200 Worte pro Minute sage. Wenn Vero und ich in 'ner Bar sind, sitzen wir in der Ecke und können miteinander reden, in aller Ruhe und freundschaftlich, auch ohne Snapchat. Aber stimmt: Vero hat mehr Privatleben als ich.

Vero: Dominic ist der Typ, dem ist es egal, ob die Kamera läuft oder nicht. Ich will auch meine Ruhe. Und kein Video von mir drehen, wie ich im Bett sitze und Chips esse. Da muss schon was Spannendes passieren. Deshalb halt ich auch mal meine Klappe.

Thic hat Euch auf bestimmte Rollen festgelegt als Influencer. Engt Euch das nicht ein?

Vero: Ne, ich bin die, die ich bin.

Dominic: Ich spiele das nicht. Ich hab da überhaupt keinen Leistungsdruck. Ich sage und mach was ich will. Freitag hab ich zum Beispiel ein neues Video hochgeladen, in dem ich gegen so 'ne andere Schwuchtel hetze. Der ist 20mal größer als ich, aber den find ich scheiße, weil er 100 Prozent bestätigt, was eingeschränkte Homophobe über Schwule denken. Der provoziert, macht das mit Absicht. Das hat keinen Mehrwert. Seine Kommentare sind 50 Prozent Likes und 50 Prozent schlecht. Ich hab das meiner Managerin Natalie gezeigt, die findet das schwierig. Sie sagt, da werden viele negative Kommentare kommen, aber ich steh' dazu . Ich werd' meine Meinung eh nicht ändern.

Was frustriert Euch?

Dominic: Wenn ein Zwölfjähriger, den ich auf einer Fortbildung zu Youtube kennengelernt habe, 20.000 Follower hat, obwohl er einfach nur das Handy laufen lässt, irgendein inhaltsloses Gelaber abfilmt und online stellt. Wir betreiben hier bei Thic so einen Aufwand, wir messen ISO, wir haben ein spezielles Mikro. Das ist professionell. Das ist ein richtiger Konkurrenzkampf unter Youtubern. Aber Richard (Richard Huth, Geschäftsführer von Thic; Anm. d.Red.) sagt immer, zum Job gehört Durchhaltevermögen.

Vero: Und das stimmt. Ich mach das jetzt schon wie gesagt fünf Jahre. Ich wollte immer den mutigeren Weg gehen als meine Eltern. Ich hab vorher meine Veranstaltungskauffrau gemacht, davor Abi, war auf der Schauspielschule – damit ich das in der Tasche hab. Aber mein Traumjob ist das hier.

Ist Euch nichts peinlich? Zum Beispiel, wenn Ihr auf Vero TV über Eure sexuellen Präferenzen sprecht?

Dominic: Also, wenn einem schnell mal was peinlich ist, ist man auf Youtube definitiv falsch, würde ich sagen.

Was bringt die Zukunft?

Vero: Ich mach einfach so weiter (lacht).

Dominic: Tolle Events, neue Kooperationen, dass ich viele Menschen kennenlernen kann. Ich liebe nichts mehr als Partyblogs zum Beispiel. Es läuft echt gut, alles geht steil nach oben; dass ich mein Leben lebe halt.

Ein Porträt der Content-Marketing-Agentur Thic aus Charlottenburg findet Ihr in der W&V-Ausgabe Nr. 9/2017 vom 27.2. Hier geht's zur Einzelheftbestellung.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er interessiert sich für alles, was Werber:innen unter den Nägeln brennt, in Beratung, Strategie und Kreation. Besonders innovative Agenturmodelle haben es ihm angetan. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine. Vielleicht ist er deshalb auch Diversity-Beauftragter der SWMH geworden, der die W&V angehört.