Preisverleihung :
Der neue GWA Effie Award: Die Bilder des Abends

"Alles wird anders" versprach der GWA. Und der Abend der Preisverleihung erfüllte diese Erwartungen. Die Bilder der Effie-Gala und Stimmen zum neuen Konzept.

Text: Brigitte Bauer

Die Gewinner der GWA Effie Gala 2015.
Die Gewinner der GWA Effie Gala 2015.

Die diesjährige Preisverleihung der GWA Effie-Awards stand unter dem Motto "alles wird anders". Das zumindest versprach GWA-Präsident Wolf Ingomar Faecks gleich zu Beginn der Gala im Palmengarten Frankfurt. Und der Abend erfüllte diese Erwartungen. Thomas Strerath (Jung von Matt) wird nicht umsonst der "Effie-Reformator" genannt. Sein Team mit Nina Rieke (DDB) und Larissa Pohl (Jung von Matt) sowie weiteren GWA-Mitgliedern setzte eine Gala auf, die ehrlicher war als alle Veranstaltungen, die bisher stattfanden. Und der neue GWA-Vorstand vermittelte glaubhaft, dass er es ernst mit den Plänen für die Zukunft der Agenturbranche meint.

Wolf Ingomar Faecks sprach gleich zu Beginn davon, dass er ein "zunehmendes Knarzen" in der Branche zwischen Kunde und Agenturen vernehme. Das versteht er als Auftrag: "Wir wollen Missstände angehen". Faecks sprach sich für mehr Wertschätzung in den Kunden-Agentur-Beziehungen aus, der GWA wolle sich für die Branche noch stärker einsetzen. Thomas Strerath fügte hinzu, dass der Effie mehr zeigen müsse als Kampagnen. Die Jury sei in diesem Jahr "extrem streng" gewesen. Die neuen Kategorien wurden allesamt positiv von der Branche aufgenommen, so sein Fazit. Die Übersicht der Effie-Gewinner finden Sie hier.

Während der Gala überraschte der Veranstalter mit einer Live-Cam, die die Gewinner wie bei der Oskar-Verleihung im Zoom zeigen sollte. Das Konzept war neu und lebendig gedacht, gestaltete sich technisch jedoch noch etwas schwierig. Michael Trautmann (Thjnk), der zum ersten Mal durch den Abend führte, legte eine Gesangseinlage des WM-Hits "Auf uns" von Andreas Bourani ein und bewies auch dem noch unwissenden Rest der Branche, wie gut er singen kann. Das Publikum sollte an diesem Abend noch öfter involviert werden. Zum Beispiel bei einer Tanzeinlage. Allerdings kamen der Aufforderung, sich zur Musik zu bewegen, nur wenige nach. Zwar wirkte die Veranstaltung hier und da noch ein wenig bemüht, dennoch bewies der GWA, dass er spritziger, lebhafter und wertiger werden möchte. Zwar wurde erneut Kritik laut, dass sich die Preisverleihung in die Länge gezogen hätte, jedoch war diesmal das Rahmenprogramm durchaus abwechslungsreicher als sonst.

Ein paar Stimmen zum neuen Effie-Award:

"Die Veranstaltung war großartig gemacht. Die Moderation war toll und es war ein kurzweiliger, spannender Abend. Die Preise wurden gebührend geehrt," sagt Oliver Klein von Cherrypicker, der sich im Vorfeld mit einer Wunschliste an die Agenturverbände gewandt hatte.

Auch Bernd Adams von J. Walter Thompson sah eine "deutliche Steigerung" gegenüber den Vorjahren.

Das neue GWA-Vorstandmitglied Lukas Dudek sagte, dass es ihm am meisten gefiel, dass "der Fokus auf die Arbeit, statt das Drumherum" gelegt worden war.

"Der Abend war witzig und es wurde live gesungen. Es war charmant gemacht", sagt Marei Seidler von Seidlers-Publizistik.

Das Event gestaltete erneut die Agentur Stagg & Friends.