Discounter :
Diese Agenturen pitchen um Lidl

Der Discounter aus Neckarsulm hat in den vergangenen Wochen fast unbemerkt pitchen lassen. Vier Agenturen haben sich um den Etat beworben. In diesen Tagen soll eine Entscheidung fallen.

Text: Conrad Breyer

- 4 Kommentare

Im Lidl-Marketing gab es personelle Veränderungen: Man will gern etwas Frisches sehen.
Im Lidl-Marketing gab es personelle Veränderungen: Man will gern etwas Frisches sehen.

Lidl gehört zu den Pionieren. Als einer der ersten Discounter hat das Unternehmen aus Neckarsulm klassische Werbung für sich entdeckt. Das war 2008. Lidl war im Fernsehen, machte Imagewerbung, die ersten Spots mit einem emotionalen Markenversprechen. Die Hamburger Agentur Freunde des Hauses (ein Ableger von Zum goldenen Hirschen) hat den Kunden all die Jahre lang begleitet. Diese Zusammenarbeit steht jetzt in Frage, denn Lidl hat in den vergangenen Wochen klammheimlich pitchen lassen.

Das Unternehmen schweigt zu dem Vorgang. Man werde sich zu gegebenem Zeitpunkt dazu äußern. Als Pitchteilnehmer sind W&V bekannt: Kolle Rebbe, Etathalter Freunde des Hauses, aus Hamburg, und Heye in München. Die Agenturen sagen nichts dazu. Die Entscheidung soll aber schon in diesen Tagen fallen.

Warum der Pitch? Lidl will einen neuen Markenauftritt. Geschäftsführung, Marketing, das ganze Team hat gewechselt im Unternehmen, alle wollen etwas Frisches.

Der Etathalter Freunde des Hauses dürfte es daher schwer haben, wie Insider vermuten. Im Briefing hat Lidl eine strategische Aufgabe gestellt. Es geht um die Markenführung, die Positionierung in einem umkämpften Markt. Discounter mischen längst auf breiter Front mit im Kommunikationskampf der Supermärkte. Sie lancieren eine Imagekampagne nach der anderen; zuletzt waren das Aldi und Netto, der dänische Netto. Lidl aber will höher hinaus.

Schon mit der letzten Kampagne war klar: Lidl versteht sich als Konkurrenz zu Edeka und Rewe. Doch: "Das Unternehmen hat in der Vergangenheit etwas versprochen, was es nicht halten kann", sagt ein Werber. Das soll jetzt korrigiert werden - auch produktseitig. Für den künftigen Etathalter bestimmt eine reizvolle Aufgabe (cob/ds/ph


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 5. August 2016

Erschreckend, wie lange bei LIDL gebraucht wurde, um zu erkennen, dass Werbebotschaft und Leistung meilenweit auseinander fallen. Ich kenne eine Agentur, die es beim letzten Pitch vorhergesagt hatte - und deshalb auch eine andere Art der Kommunikation angeboten hatte.

Eine glaubwürdige mit echtem Bumms. Gesetzt hat man auf seichte Kommunikation mit auf den ersten Biick falschen Inhalten. Bin gespannt, ob es diesmal anders läuft ...

Anonymous User 5. August 2016

@Zwinker Zwinker: gut kombiniert watson!

Anonymous User 5. August 2016

@werbegangster: deshalb auch der Hinweis " Als Pitchteilnehmer sind W&V bekannt"

Anonymous User 5. August 2016

da pitchen schon noch ein paar mehr agenturen mit liebe W&V. ;)

Diskutieren Sie mit