Top-Personalie :
Dirk Spakowski ist zurück. Er leitet das Europa-Büro von Optimist

Der ehemalige BBDO-Berater wird Partner der Agentur für Brand Experience. Optimist expandiert nach Europa und Dirk Spakowski soll die Geschäfte führen.

Text: Conrad Breyer

Jürgen Dold (l.) und Dirk Spakowski von Optimist kennen sich seit langer Zeit von gemeinsamen Tagen bei BBDO.
Jürgen Dold (l.) und Dirk Spakowski von Optimist kennen sich seit langer Zeit von gemeinsamen Tagen bei BBDO.

Auf Smart damals bei BBDO haben sie sowas gemacht. Das tanzende Ampelmännchen zum Beispiel. Marken wirklich erfahren, das hat Dirk Spakowski immer begeistert. Jetzt steigt er bei einer Agentur für Brand Experience ein; als Partner und Geschäftsführer leitet er das Optimist-Büro in Hamburg und London. Die Firma expandiert nach Europa. Das war Smart 2014:

Optimist ist nicht irgendeine Agentur. Sie macht Marken erlebbar und beschäftigt dafür Architekten, Designer, Kreative, Filmemacher und Digitale. 120 Leute machen in Strategie, Design, Content und Experience. Jürgen Dold und Nils Arend haben sie 2009 in Los Angeles gegründet, des Wetters wegen.

Zwei Surfer, ein Gedanke. Sie wollten eine Agentur neuen Typs, jenseits klassischer Werbung. Dold war vorher bei BBDO Consulting und Accenture, Arend kam von Nike, der dann bald auch zu ihren Startkunden zählte. Heute arbeiten sie unter anderem für Google, Facebook, Kayne West und Red Bull. Und vom James-Bond-Museum in Sölden hat man ja auch schonmal gehört, wo sie "Spectre" gedreht haben. Optimist baut dieses Museum:

"Mich hat das Thema schon immer begeistert, aber bei BBDO konnten wir es nicht so konsequent leben", sagt der Neue. Wie hätte die Agentur auch dauerhaft Architekten, Setdesigner und Filmemacher bschäftigen sollen?

Ehrgeizige Ziele

Spakowski hatte BBDO Anfang 2017 verlassen, sollte dann zu Bobby & Carl nach Essen wechseln, dem Thjnk-Ableger für ThyssenKrupp. Seiner Familie wegen blieb der Berater aber in Hamburg und trat die Stelle gar nicht erst an. Jetzt spürt er Aufbruchstimmung. Optimist soll in Europa mit seinen noch zehn Mitarbeitern bald so groß sein wie in den USA.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.