Stadtmarketing :
Düsseldorf-Kampagne: Plagiats-Vorwurf gegen BBDO Proximity

Ein "Smiling :D" hat BBDO Proximity als Key Visual für das Düsseldorf-Stadtmarketing entwickelt. Doch die Agentur sieht sich Plagiatsvorwürfen ausgesetzt.

Text: Markus Weber

- 12 Kommentare

Ein "Smiling :D" hatte BBDO Proximity als Key Visual für das künftige Düsseldorf-Stadtmarketing entwickelt. Am Montagabend war die neue Dachmarke im Düsseldorfer Rathaus in Anwesenheit von Oberbürgermeister Dirk Elbers und BBDO-Proximity-Chef Frank Lotze der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Doch schon kurz nach der Präsentation hagelt es Kritik. Die Düsseldorfer Networkagentur muss sich Plagiatsvorwürfe anhören. Denn schon vor vier Jahren war beim Nachwuchswettbewerb des New Yorker ADC eine Dänemark-Kampagne, die auf derselben Idee basiert, mit einem Preis ausgezeichnet worden.

Bei der Ausschreibung des Etats zur Entwicklung einer neuen Düsseldorf-Dachmarke hatten sich 66 Agenturen aus ganz Deutschland beteiligt. Am Ende wurden fünf Agenturen - allesamt aus der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt - zum Pitch eingeladen.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



12 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 30. November 2012

Ich teile die Meinung von Frank Dopheide, daß BBDO und OB"Riese" Elber ganz schnell einen Neustart des Projektes wagen sollten- und zwar kostenlos. Die Agentur befreit sich von dem Vorwurf des Praktikanten-Klauniveaus und die Stadt von der Bedrohung durch eine Klage wg. Veruntreuung von Steuergelder. Würde BBDO die Statd lieben, hätte sie den Job sowieso umsonst gemacht, tut sie aber nicht.

Anonymous User 29. November 2012

Nun, geklaut ist geklaut - und das in dem Fall mehr als offensichtlich. Da hilft auch alles lamentieren hier nichts. Aber - es ist gut geklaut. Schönes Ding. Also, Ihr "kreativen" der BBDO gebt dem wirklich kreativen Macher etwas ab vom Kuchen und alles wird gut.

Anonymous User 29. November 2012

Ja man wundert sich wirklich dass so "grosse" und "erfahrene" Werber sich bei so ein Projekt nicht die Mühe machen ihre Entwürfe auf "schon-da-gewesen" zu recherchieren. (Es gab da ein Tool, wie hiess das noch mal? Ah ja: INTERNET!!) Und selbst wenn das nur eine "Entwurf" aus Dänemark ist und keine offizielle Kampagne entsteht es trotzdem ein bitterer Nachgeschmack.
Also lieber Leute von BB:DO, nächstes mal einfach :Das :Düsseldorfer :Design auf :Doppelgänger überprüfen.

Anonymous User 29. November 2012

Das oben abgebildete Beispiel der Düsseldorf-Kampagne unterstreicht in vieler Hinsicht den Verdacht, dass weder gescheite Köpfe in Strategie & Planning noch originelle Köpfe in der Kreation noch zurechnungsfähige Entscheider beim Auftragsgeber am Werke gewesen sein können. Abgesehen von der Kreisklassen-Headline im maximalen Honorarwert von 1,99 € krönt es den unglaublichen Provinzialismus der Kampagne, dass die "Urheber" meinen, mit der überraschenden Bekanntmachung des Wiederaufstiegs der Fortuna einen Sympathiepunkt in der großen weiten Welt ernten zu können. Vollends kopflos müssen dieWerber sein, die jetzt noch darauf beharren, es sei wichtig, dass sie die Idee fürs Logo auf gar keinen Fall abgekupfert hätten ... für die Einstufung dieser Kampagne als erstklassiges Desaster spielt das doch auch keine Rolle mehr. Man könnte ja fast meinen, das Logo würde in seiner graphischen Enfachheit eine Erinnerung an die GGK darstellen, aber ... der Vergleich mit dem, was es mal in D'dorf gab, löst nur noch mehr Schmerz aus. Unglaublich, wie wenig eine Weltagentur zu leisten imstande ist. :(((

Anonymous User 29. November 2012

Wenn es nur Dänemark gewesen wäre. Aber lt. der Rheinischen Post von gestern gab es ja noch zwei weitere Fälle:
"Düsseldorf (RP). Die von BBDO für die Stadt entwickelte Marke ist vorher schon anderen eingefallen. In Dubrovnik nutzt ein Souvenir-Händler das selbe Symbol, die Dasa (Deutsche Arbeitsschutzausstellung) in Dortmund und in einer Dänemark-Werbung taucht es auch auf." Dumm gelaufen.

Anonymous User 29. November 2012

Lieber Herr Schaffrinna,
wir bedauern den Fehler. Wir haben die Meldung bereits korrigiert - und bitten, den Fehler zu entschuldigen.
Zu Ihrer zweiten Frage: Die Vorwürfe im Netz wurden u.a. hier erhoben:
http://reklamehimmel.typepad.com/reklamehimmel/2012/11/d%C3%BCsseldorfs-ob-dirk-elbers-macht-sich-mit-geklauter-marke-endg%C3%BCltig-l%C3%A4cherlich.html

Anonymous User 29. November 2012

Liebe W&V-Redaktion,

beim Denmark-Signet handelt es sich, wie bereits erwähnt wurde, um einen Entwurf, der in Eigeninitiative also gänzlich ohne Auftrag von dem in New York lebenden Designer Paul Schlacter (http://paulschlacter.com/portfolio/denmark/) erstellt worden ist. Der Entwurf steht in keinerlei Zusammenhang mit dem Markenauftritt/National Branding von Dänemark. Ein Aufruf von visitdenmark.de hätte gereicht, um dies zu erkennen. Dies ist der offizielle Markenauftritt Dänemarks.

Im Artikel wird zudem nicht erwähnt, wer denn eigentlich den Vorwurf erhoben hat, BBDO hätte plagiiert. So bleibt der Vorwurf im Raum stehen und erweckt den Eindruck, als würde die Redaktion selbst die Plagiatsvorwürfe erheben.

Leider kein guter W&V-Artikel, weil offensichtlich schlecht recherchiert.

Anonymous User 29. November 2012

Ich finde das überhaupt nicht problematisch, wenn BBDO von den 150.000 Euro einen vernünftigen Anteil an den Denmark-Designer zahlt. Ansonsten wäre das IMHO eine Leistungsschutzverletzung.

Anonymous User 29. November 2012

Ich finde die Diskussion absolut lächerlich. Sieht doch sympathisch und modern aus und nicht so altbacken. Besser als der "Düsseldorfer Löwe", den es ja auch nur in Düsseldorf gibt;-)

Anonymous User 28. November 2012

und was ist mit :Dubrovnik? Auch nur ein Entwurf?

Anonymous User 28. November 2012

Da stimmt doch etwas nicht...Im Netz findet sich überhaupt kein Hinweis auf die angebliche dänische Kampagne. Und der Claim, den die Dänen angeblich verwenden, ist seit vielen Jahren der offizielle Claim von Disney World: "The Happiest Place On Earth".

Anonymous User 28. November 2012

LÄCHERLICH DER VORWURF!
Bei ":DENMARK" handelt es sich lediglich um einen Entwurf.

Diskutieren Sie mit