Verschränkung der Disziplinen über alle Agenturen

Thjnk und Leo Burnett gehen für McDonald's deshalb einen neuen Weg. Customized ja, aber über verschiedene Agenturen hinweg. "Für gewisse Standards und Prozesse müssen Sie feste Ansprechpartner haben, Strategie und Kreation brauchen aber immer wieder frische Impulse und die besten Talente", sagt Oliver Klein von Cherrypicker, der Leo's Thjnk Tank vor Jahren erdacht und jetzt mit allen Beteiligten weiterentwickelt hat. Die Strategie für McDonald’s kommt künftig aus Hamburg von Thjnk, dafür zuständig ist Michael von Bach, Head of Strategy. Das Thema Digitalisierung betreut Publicis Pixelpark, Hamburg, über Leo Burnett ("Power of One"). Die Kreation obliegt Francisca Maass, der Kreativchefin von Thjnk in München. Daher kehrt Jörg Hoffmann, bislang Executive Creative Director bei Leo's Thjnk Tank, nach Frankfurt zu Leo Burnett zurück und übernimmt dort eine Führungsposition.

Francisca Maass leitet die Kreation auf dem Kunden McDonald's in Zukunft.

Francisca Maass leitet die Kreation auf dem Kunden McDonald's in Zukunft.

Maass zur Seite stehen in Hamburg und Berlin Kreativ-Teams von Thjnk, in Frankfurt eines von Leo Burnett.  Sie alle – und darauf kommt es an – betreuen neben McDonald’s auch andere Etats. Für Abwechslung ist also gesorgt. Gleichzeitig stehen die fixen Ansprechpartner und Kernteams dafür ein, dass kein Markenwissen verloren geht. In München-Sendling, dem einstigen Sitz von Leo’s Thjnk Tank, verbleiben das Local Store Marketing und Operations, der Maschinenraum sozusagen, der besonders viel Marken-Knowhow für die Umsetzung verlangt.

Neues Advisory Board

Das alles ist jetzt Leo’s Thjnk Tank, 70 Leute, die Thomas Canzar führt, Managing Director von Thjnk in München. Andreas Pauli und Armin Jochum, Kreativchefs von Leo Burnett und Thjnk, wechseln in ein Advisory Board, dem auch Karen Heuman, Vorstand und Strategiechefin von Thjnk, sowie Horst Wagner, Chairman von Publicis Communications angehören. Jochum und Pauli, die sich anfangs operativ sehr intensiv eingebracht hatten, stehen McDonald's nun zur Verfügung, wenn strategischer Rat außerhalb des Tagesgeschäfts gefragt ist. "Alles, was Monokultur ist, nutzt sich ab", sagt Canzar. "Die Leute wollen auch mal was anderes machen."

Mehr zum Thema Customized lesen Sie in der aktuellen W&V (48/18, EVT: 26.11.). Hier geht's zum Einzelheft-Verkauf.

„Der Trend zum individuellen Agenturmodell ist ungebrochen: Lösen Customized- reguläre Agenturen bald ganz ab?”


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.