Expansion nach Deutschland :
Ex-Razorfish-Chef Sascha Martini führt R/GA Berlin

Die renommierte US-Digitalagentur eröffnet zum 1. April ein Office in Deutschland - und holt den Ex-Razorfish-CEO als Standortchef.

Text: Markus Weber

R/GA-Gründer Bob Greenberg hat sich die Räume in Berlin selbst angeschaut und für gut befunden.
R/GA-Gründer Bob Greenberg hat sich die Räume in Berlin selbst angeschaut und für gut befunden.

Vom 1. April an ist das renommierte internationale Digitalnetwork R/GA auch in Deutschland vertreten: Die Interpublic-Tochter eröffnet ein Büro in der Hauptstadt. Berlin ist für R/GA weltweit gesehen der 19. Standort. Insgesamt arbeiten für die Agentur 2000 Mitarbeiter in den USA, in Europa, Südamerika und der Region Asien-Pazifik.

Als künftigen Deutschlandchef holt R/GA jetzt den ehemaligen Razorfish-CEO Sascha Martini an Bord. Martini kam 2008 zu Razorfish Deutschland und führte die Agentur drei Jahre lang als CEO - ehe sie im vergangenen November mit Sapient Nitro verschmolzen wurde. Vor seiner Zeit bei Razorfish war Martini bei Bassier Bergmann und Kindler.

Sascha Martini wird R/GA-Deutschlandchef

Sascha Martini wird R/GA-Deutschlandchef

R/GA Deutschland hat seinen Sitz in der Berliner Kulturbrauerei, wo McCann Berlin seit Jahren zu den Dauermietern gehört. Die frühere Schultheiss-Brauerei liegt im Kollwitz-Kiez (Prenzlauer Berg).

Bisher werden R/GA-Kunden wie Nike Deutschland und Siemens vom Europa-Headquarter London aus betreut. Martini wird künftig direkt an den EMEA-Chef Matt Lodder berichten.

Die von Bob Greenberg gegründete US-Agentur hat für den Sportartikler Nike unter anderem das Nike+Fuel Band sowie mit Dr. Dre zusammen die Musik-Streamingplattform "Beats Music" entwickelt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.