TV-Kampagne :
FJR gewinnt Schaebens - und Barbara Meier

Die Pflege- und Gesundheitsmarke Schaebens wagt sich erstmals ins Fernsehen. Mit Unterstützung von Topmodel Barbara Meier und der Münchner Agentur FJR.

Text: W&V Redaktion

- 6 Kommentare

Die Pflege- und Gesundheitsmarke Schaebens wagt sich erstmals ins Fernsehen. Mit Unterstützung von Topmodel Barbara Meier und der Münchner Kreativagentur FJR Fahrnholz & Jungshanns & Raetzel. Die Münchner sicherten sich den Etat in einem mehrstufigen Pitch, der von intensiver Marktforschung begleitet war. "Für einen Mittelständler wie uns in diesem hart umkämpften Beauty-Markt muss der erste Aufschlag einfach sitzen", sagt Hans-Heiko Hünemeyer, Geschäftsführer von Schaebens, über die Suche nach dem richtigen Agenturpartner und Kommunikationskonzept. Bislang war der Marktführer bei Gesichtsmasken Schaebens ohne Werbung ausgekommen.

Beworben werden die Gesichtsmasken des Kölner Mittelständlers. Für Schaebens ist das eine "nie gekannte Kommunikationsoffensive". Bei dem kommt eine Testimonial-Konzept zum Einsatz, in dessen Mittelpunkt Barbara Meier, "Germany's Next Topmodel" 2007, als Markenbotschafterin steht: Außer für Fernsehspots und Online- sowie Printwerbung wird die Wahl-Münchnerin auch für PR-Aktionen zur Verfügung stehen. Ein zweistelliges Mediabudget jährlich will Schaebens dafür bis einschließlich 2018 aufwenden.

"Barbara Meier ist trotz ihres großen Erfolgs auf dem Laufsteg nicht abgehoben, kommt sehr natürlich rüber, wirkt authentisch und glaubhaft", sagt Marketingleiter Jürgen Ansorge. "Das passt zu uns, unseren Produkten und unserer Zielgruppe. Und diese eigene Einschätzung wurde auch in der Marktforschung eindrucksvoll bestätigt." Meier ist mit ihren 29 Jahren im Alter der Zielgruppe, Ende 20, und muss im Gegensatz zur Kundin ja nicht nur privat gut aussehen. Auf Facebook hat die Marke Schaebens, die auch Nahrungsergänzungsmittel, freiverkäufliche Arzneimittel sowie Medizinprodukte über den Lebensmitteleinzelhandel verkauft, schon knapp 60.000 Abonnenten.

Verantwortlich für den neuen Auftritt sind bei Haus Schaeben GmbH & Co. KG Hans-Heiko Hünemeyer (GF) und Jürgen Ansorge (ML). Bei FJR kümmern sich um den Neukunden Thomas Junghanns (GF Strategie/Beratung), Rada Draschkow (ED Strategie/Beratung), Frederik Kittsteiner (GF Kreation), Fredrick Denk (CD) und Matthias Voll (AD). Media verantwortet MA Media, Matthias Ahlefeld. 


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



6 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 11. Januar 2016

Würde mich mal interessieren, was die Models von TV-Spielfilm so verwenden. Die haben immer so eine feine glatte Plastikhaut.

Anonymous User 11. Januar 2016

Noch wichtiger ist natürlich die innere Schönheit. Für die gibt's auch keine Maske ;-)

Anonymous User 11. Januar 2016

Wenn die mit Anfang 30 noch so aussieht, hat sie schon was richtig gemacht. Finde die sympathisch. Der Spot - na ja, Kosmetik-Werbung halt...

Anonymous User 11. Januar 2016

Oh Gott, Werbung er 80er. Das kann nicht funktionieren. Und so gähnend langweilig. Schade um das Budget.

Anonymous User 11. Januar 2016

@Daniel: Wehret den Anfängen :) Wenn es erst mal los geht, ist es zu spät ...

Anonymous User 11. Januar 2016

Früh übt sich, aber braucht man mit 29 jungen Jahren denn wirklich solch eine Maske? Ich denke, dass die Zielgruppe viel älter ist. Aber sicherlich wurde hier viel Marktforschung betrieben ;-)

Diskutieren Sie mit