Deutliche Straffung und weniger P&Ls

Einige der Studien-Thesen wurden inzwischen von WPP zurückgewiesen. So erklärte beispielsweise COO Mark Read gegenüber The Drum, dass die Unternehmensstruktur von WPP bereits deutlich gestrafft wurde. Bei den Mediaagenturen erziele WPP "eine Skalierung bei den Daten, der Technologie und dem Einkauf", so Read. "Aber wir behalten separate Agenturen bei, um für unsere Kunden zu arbeiten. Ich denke, das ist die richtige Struktur."

Allerdings erklärte Reed auch: "Wir brauchen vermutlich weniger P&Ls. Wir müssen sicherstellen, dass jede einzelne Agentur so gut positioniert ist, dass sie in Zukunft erfolgreich sein kann. Das sind die Dinge, an denen wir derzeit arbeiten."


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.