Auf den Aufruf meldeten sich einige kleinere Craftbeer-Brauereien. Dass keine der etablierten Industriebrauereien unter den Bewerbern war, sei insgeheim sogar gewünscht gewesen, erklärt Grollmann: "Craftbeer Brauereien brauchen oft noch Support. Das hat uns gereizt." 

Entscheidend war außerdem, dass Image von Brauerei und Agentur kompatibel sind. Der ausschlaggebende Faktor war schließlich die Sympathie. Die Brauerei Landgang überzeugte und versorgt nun die trinkfreudigen Mitarbeiter mit vier Fässern Bier pro Monat. 

Im Gegenzug startet Ministry Group kleinere Werbemaßnahmen. Mittelfristig ist die Gestaltung einer Website geplant. Ob Landgang irgendwann neben Bier mit echtem Geld bezahlen wird, ist nicht auszuschließen. Jedenfalls sei Landgang eine frische Marke, die noch viel vorhabe, sagt Grollmann. Eine Ausweitung der Kooperation sei durchaus denkbar. Auf Facebook präsentiert die Agentur ihren Neukunden: