Mecklenburg-Vorpommern :
Heimat und FDP setzen Zeichen gegen Rechtspopulisten

Für die Landtagswahl am 4. September in Mecklenburg-Vorpommern verheißen die Umfragen nichts Gutes: Jeder Vierte will Rechtspopulisten wählen. Die Freien Demokraten im Land sagen mit ihrer Kampagne der AfD den Kampf an.

Text: W&V Redaktion

Spitzenkandidatin Cécile Bonnet-Weidhofer: Die gebürtige Französin ist seit 2013 deutsche Staatsbürgerin.
Spitzenkandidatin Cécile Bonnet-Weidhofer: Die gebürtige Französin ist seit 2013 deutsche Staatsbürgerin.

Für die Landtagswahl am 4. September in Mecklenburg-Vorpommern verheißen die Umfragen nichts Gutes: Jeder Vierte will die Rechtspopulisten wählen. Die Freien Demokraten im Land sagen mit ihrer Kampagne jetzt der AfD den Kampf an.

Dabei setzen sie auf eine Spitzenkandidatin aus Frankreich: Cécile Bonnet-Weidhofer. Heimat, die Leadagentur der FDP, textet auf einem der Werbemotive süffisant: "Wenn die AfD schon im Landtag sitzt, dann wenigstens neben einer Ausländerin" (siehe Abbildung oben).

Auf einem anderen Motiv wird an die Wahlberechtigten im Nordosten appelliert: "Trump, Erdogan, AfD. Nur eins können Sie verhindern."

Abb.: Heimat, Berlin

Abb.: Heimat, Berlin

Die Kampagne unter dem Motto "Das junge MV" wird in erster Linie über die sozialen Medien gespielt. Zuvor war die Aktion "Kann diese Ausländerin mehr Fans haben als die AfD?" unter anderem von Prominenten wie Wigald Boning und Dieter Hallervorden unterstützt worden.

Abb.: Heimat, Berlin

Abb.: Heimat, Berlin


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.