CDU-Agentur :
Jung-von-Matt-Chef Figge: "Für Trump hätten wir nicht gearbeitet"

CDU-Agentur für Bundestagswahl: Peter Figge erklärt in einem Interview, der Jung-von-Matt-Vorstand habe sich ganz bewusst dafür entschieden, "für eine der großen demokratischen Kräfte Deutschlands" Werbung zu machen. Einen Auftrag von Donald Trump "hätten wir nicht übernommen", so der Agenturchef.

Text: W&V Redaktion

- 6 Kommentare

Will demokratische Kräfte unterstützen: Jung-von-Matt-Vorstand Peter Figge.
Will demokratische Kräfte unterstützen: Jung-von-Matt-Vorstand Peter Figge.

Für die meisten war es eine Überraschung, als im vergangenen November bekannt wurde, dass die CDU für ihren Bundestagswahlkampf 2017 auf die Hamburger Agentur Jung von Matt setzen möchte.

In einem Interview mit der "Welt am Sonntag" erklärt Agenturchef Peter Figge nun, der Jung-von-Matt-Vorstand habe sich ganz bewusst dafür entschieden, "für eine der großen demokratischen Kräfte Deutschlands" Werbung zu machen. 

"An den gesellschaftlichen Rändern wird vieles von dem, was wir erreicht haben, infrage gestellt", zitiert das Blatt den Agenturchef. In einer instabilen Welt drohten Gefahren von links oder rechts. Daher wolle sich die Agentur engagieren. Einen Auftrag von Donald Trump "hätten wir nicht übernommen", betont Figge in dem Interview.

Aufrufe zum Boykott rechtspopulistischer Medien lehnt Figge aber klar ab. Medienboykotte seien ein schwieriges Thema. "Sie rütteln an den Grundwerten von Meinungsvielfalt und Pressefreiheit", so Figge.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



6 Kommentare

Kommentieren

marie habichnicht 13. Mai 2017

aber f. Satanistin Clinton?

Anonymous User 31. Januar 2017

Make shit gold again!

Anonymous User 31. Januar 2017

JvM war mal eine Angreifer-Marke. Lange, lange ist es her.

Werbung für die Establishment Partei CDU und Schlaftablette Merkel zu machen ist so ziemlich das Ödeste und Uninspirierteste, was man tun kann.

Für Martin Schulz und die SPD Werbung zu machen und zu sagen "Wir machen Schulz zum Kanzler" - das wäre cool und mutig gewesen.

Aber die Langweilerin Merkel passt zur Langweiler Agentur JvM.

JvM ist das neue Blumberry.

Anonymous User 30. Januar 2017

Was möchte der Flegel?

Anonymous User 30. Januar 2017

Make Angela great again!

Anonymous User 30. Januar 2017

Als ob...

Diskutieren Sie mit