Bundestagswahl 2017 :
Jung von Matt/Havel betreut CDU im Wahlkampf

Der erst im November gegründete Jung-von-Matt-Ableger JvM/Havel in Berlin wird die CDU in ihrem anstehenden Bundestagswahlkampf 2017 unterstützen.

Text: Markus Weber

- 9 Kommentare

Das Engagement für die politische Mitte sei für Jung von Matt in diesen Zeiten "eine Bürgerpflicht", sagt Thomas Strerath.
Das Engagement für die politische Mitte sei für Jung von Matt in diesen Zeiten "eine Bürgerpflicht", sagt Thomas Strerath.

Der erst im vergangenen November gegründete Jung-von-Matt-Ableger JvM/Havel in Berlin wird die CDU im anstehenden Bundestagswahlkampf 2017 unterstützen. Seitens des JvM-Vorstandes werden Jean-Remy von Matt und Thomas Strerath das Projekt verantworten.

"In turbulenten politischen Zeiten, in denen Extreme von Links und Rechts gesellschaftsfähig werden könnten, ist ein Engagement für die stabile Mitte für uns bei Jung von Matt eine Bürgerpflicht", sagt Strerath.

Dass sich Jung von Matt in diesem Jahr um die Wahlkampagne der Partei von Bundeskanzlerin Angela Merkel kümmern wird, war bereits im vergangenen November durchgesickert. Seit diesem Montag (6.3.) ist die Entscheidung offiziell.

Mediaagentur bleibt wie gehabt Initiative aus Hamburg. Im Außenwerbebereich wird diese durch den Spezialmittler It Works aus Düsseldorf unterstützt.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber freut sich auf die Zusammenarbeit mit Jung von Matt: "Schon die ersten gemeinsamen Arbeitsrunden haben gezeigt, dass die Agentur zu den Besten ihres Fachs gehört. Das betrifft fraglos die Kreativität, aber auch die Professionalität der Zusammenarbeit und den Einsatz für das gemeinsame Ziel."

Die SPD mit ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz setzt für ihre Kampagne auf die Agentur KNSK aus Hamburg.

Die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag findet am 24. September statt.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



9 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 7. März 2017

Selten war der Ausspruch "Scheiße zu Gold" passender.

Anonymous User 7. März 2017

Witzgig, wenn man bedenkt, daß Holger Jung in seiner Jugend überzeugter Kommunist in der "Kommunistischen Partei Deutschlands/Marxisten-Leninisten" gewesen ist.

Und jetzt erstmal ruhig durch die Hose atmen, das ist keine Unterstellung, das ist halt so und ist selbst in der WUV vom 17.03.2011 nachzulesen. ;)

Anonymous User 7. März 2017

"In turbulenten politischen Zeiten, in denen Extreme von Links und Rechts gesellschaftsfähig werden könnten, ist ein Engagement für die stabile Mitte.......für uns bei Jung von Matt eine Bürgerpflicht",........ sagt Strerath.

Ich möchte ja nicht kleinlich sein aber die Begrifflichkeit "Bürgerpflicht" erschließt sich mir in diesem Zusammenhang irgendwie nicht.

Wir sprechen hier doch schon von einem Dienstleistungsverhältnis?


.."Bürgerpflicht ist eine Beschreibung für Pflichten, die sich aus der Staatsbürgereigenschaft ergeben. Geregelt sind bürgerliche Pflichten in zahlreichen Gesetzen ".. (quelle:wiki)

Anonymous User 7. März 2017

Der für Opel gegründete Ableger Havel muss nun CDU machen. Armer Mously :-(

Anonymous User 7. März 2017

Wenn Werber sich zur Politik äußern, wird es ganz schnell sehr sehr lächerlich. Herr Strerath lügt schon durch seine Formulierung, die nebenbei bemerkt, einen Bart bis Timbuktu hat. Die Steigeung -istisch ist zwar sehr verbreitet aber falsches Deutsch. Das Wort extrem bringt direkt eine Wertung mit rein, denn extrem ist ja irgendwie gefühlsmäßig schlecht, nech. Deswegen wird es so gerne benutzt anstatt radikal zu sagen. Die Vermischung von links und rechts ist im Übrigen ganz perfide Propaganda, die Verwirrung stiften soll, auf dass sich der gemeine Untertan schön von der Politik abwendet und die Kasper, mit denen Strerath Geld vedienen will, machen lässt. Strerath ist Kapitalist und rechts. Die CDU ist auch rechts und nicht die Mitte. Mutti hat auch nie ein Kind bekommen. Kapitalismus ist übrigens nicht das Selbe wie Demokratie, deswegen funktioniert er in Diktaturen noch viel besser im Sinne der Kapitalisten.

Anonymous User 6. März 2017

Is klar. Der Linksextremismus bedroht Deutschland. Deshalb CDU und JvM wählen. Bürgerpflicht. Ich hoffe das neue Office von JvM ist nicht in Kreuzberg oder Neukölln, nech.

Anonymous User 6. März 2017

Ich musste lachen. Nicht "[...] und darum finde ich, ganz differenziert betrachtet, dass bei JvM [...]. Darüber hinaus ist es ja so, dass [...]" Sondern einfach eine zusammenfassende Bewertung. So spart man sich das Lesen einer langen Begründung.

Anonymous User 6. März 2017

@ ok@you.de

Bitte zögere nicht, uns in aller Detailbreite zu erzählen, warum du so denkst.

Anonymous User 6. März 2017

JVM ist kacke.

Diskutieren Sie mit